Die sanft geschwungenen Bergrücken rund um die Neue-Bonner-Hütte sind ein ideales Gelände für ausgedehnte Schneeschuhwanderungen. Romantiker können genüsslich ihre eigenen Spuren durch die weitläufige Winterlandschaft ziehen. Die typisch flachen Höhenrücken bieten herrliche Ausblicke auf die umliegenden Berge.

Das traditionsreiche Alpenvereinshaus inmitten der Nockberge hat durchgehend geöffnet. Andreas und Anschi König verwöhnen ihre Gäste nicht nur mit Kärntner Spezialitäten, der umtriebige Wirt sorgt auch für eine bestens geräumte Zufahrtsstraße. Nicht ohne Übertreibung darf die Region als Schneeschuh-Geheimtipp bezeichnet werden.

Die Route auf den Kramerbichl
© Herbert Raffalt

Von der Neuen-Bonner-Hütte wandern wir entlang der geräumten Fahrstraße talauswärts bis zur Abzweigung Ebenwald-Laußnitzer-Hütte. Hier folgen wir dem zugeschneiten Forstweg hinauf bis zur Ebenwaldhöhe. An der Weggabelung halten wir uns rechts in Richtung "Kramerbichl". Die Route führt weiter entlang des Forstwegs durch einen lichten Hochwald bis zu einer markanten Linkskurve.

Hier geht die Winterspur geradeaus weiter über schneebedeckte Wiesen vorbei an mehreren kleinen Almhütten zur Hochfläche auf der Atzensbergeralm. Bald ist das schöne Gipfelkreuz am flach gestreckten Kramerbichl erreicht.

Rast auf der Neuen-Bonner-Hütte
© Herbert Raffalt