Herbert Raffalts TourentippAuf der Sonnenseite des Gstoders

Herbert Raffalt verrät uns seinen neuesten Wandertipp. Diesmal geht es auf den Gstoder.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vom Gipfelkamm am Gstoder eröffnet sich ein Panoramablick auf die Bergwelt von drei Bundesländern © Herbert Raffalt
 

Die warmen Tage haben die Schneegrenze deutlich nach oben verschoben. Wer auf der Südseite der Berge unterwegs ist, genießt deshalb zurzeit perfekte Bedingungen. Der Herbst zeigt sich in prächtigen Farben und die Fernsicht ist überwältigend. Die heutige Wanderung führt uns auf den Gstoder, er ist mit seinen 2140 Metern die höchste Erhebung der Murberge. Über seinen pyramidenförmigen Gipfel verläuft die Landesgrenze zwischen Salzburg und der Steiermark. Aus diesem Grund wird der Berg auch gerne auch als „Grenzwächter“ bezeichnet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.