AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Top 6 Turin

Turin wurde lange nur mit Industrie und vielleicht noch Sport in Verbindung gebracht, hat sich aber längst gewandelt: zu einer modernen Stadt mit toller Architektur, großer Geschichte und feinem Geschmack.

Lange Zeit war Turin wegen Fiat als Industriestadt bekannt. Seit den Olympischen Spielen im Jahr 2006 hat sich das drastisch geändert. Es wurde und wird investiert, in den öffentlichen Verkehr genauso wie in die Gebäude. Negativ: Es gibt (noch) nicht so viele Hotels wie in anderen Städten dieser Größe.

Marco Saracco/stock.adobe.com

Auch der Blick von oben auf die piemontesische Hauptstadt lohnt sich. Am besten ist dieser vom Wahrzeichen aus, der Mole Antonelliana. Mit einem Lift geht es in die 70 Meter hohe Kuppel. Am Boden angekommen, darf man sich das Kinomuseum nicht entgehen lassen.

zm_photo/stock.adobe.com (Zdeněk Matyáš)

Turin ist Pilgerstätte für Katholiken. Im Dom liegt das Grabtuch, das man für jenes von Jesus Christus hält. Seit Kurzem ist es wieder für die Öffentlichkeit zu sehen, nachdem die Reliquie nach einem verheerenden Brand 1997 in letzter Sekunde gerettet wurde. Sehenswert ist aber auch die kleine Kapelle mit einer Kopie des Grabtuchs nebenan.

faber121/stock.adobe.com

Es heißt, dass man in Turin keinen Regenschirm braucht. Insgesamt 18 Kilometer lange, breite Arkaden sind ein wichtiger Schauplatz des Lebens der Stadt im Piemont. Vor allem die Arkadengänge der Via Roma, die vom Bahnhof Stazione Porta Nuova ins Zentrum zur Piazza Castello führen und sich dann weiter entlang der Via Po bis zur Piazza Vittorio Veneto erstrecken. Die beiden Straßen sind gleichzeitig exklusive Einkaufsmeilen mit romantischen Cafés und Restaurants - für kleine und große Geldbörserl. Zeit zum Flanieren hat man genug, denn, wie die Turiner sagen, in ihrer Stadt regnet es nie.

ArTo/stock.adobe.com

Wie überall in Italien wird auch in Turin Kaffee getrunken. Auch wenn man inzwischen bei den Preisen für Essen und Trinken mit anderen Städten gleichgezogen hat, kostet Espresso an der Bar nur einen Euro. Die einzigartige und süße Alternative: Bicerin, ein Espresso mit Schlagobers und Schokolade - nicht billig, aber köstlich.

Renáta Sedmáková/stock.adobe.com

Die Region ist bekannt für die Kulinarik. Vitello tonnato - Kalbfleisch mit Thunfischcreme - muss man einfach probiert haben. Und dazu gibt es den welt- berühmten, aber nicht gerade günstigen Rotwein Barolo.

Marzia Giacobbe/stock.adobe.com (Marzia Giacobbe)
1/6
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren