,,Lockdown light'' in 20 GemeindenSüdtirol verschärft Coronaregeln deutlich

Ab sofort wird die Maskenpflicht in Südtirol ausgeweitet, in der Nachtgastronomie gilt Tanzverbot. In 20 Gemeinden sind die Maßnahmen noch schärfer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Pragser Wildsee in Südtirol © andreas rehkopp/stock.adobe.co
 

In Südtirol werden die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verschärft: Es gilt ab sofort eine verstärkte Maskenpflicht in der gesamten Provinz. In allen geschlossenen, öffentlichen Räumen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden - aber auch im Freien, sobald kein Abstand von einem Meter zu anderen Personen eingehalten werden kann. In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine FFP2-Maskenpflicht. "Tanzaktivitäten, die in Diskotheken, Tanzlokalen und ähnlichen Lokalen, sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen stattfinden, sind wieder ausgesetzt", vom Land Südtirol in einer Aussendung.

Die 20 betroffenen Gemeinden

Von dem strengeren Reglement, das vorerst von 24. November bis 7. Dezember gilt, sind Rodeneck, St. Pankraz, Kuens, Vintl, Ulten, Martell, Kastelbell-Tschars, Natz-Schabs, Schnals, Plaus, Kastelruth, Marling, Lajen, Burgstall, St. Ulrich, Moos in Passeier, Villnöß, St. Christina in Gröden, Rasen-Antholz und Mühlbach betroffen. Diese Gemeinden weisen eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 800, eine Durchimpfungsrate von unter 70 Prozent sowie mehr als fünf positive Fälle pro Gemeinde auf.

Zudem werden für 20 Gemeinden noch strengere Regeln verordnet, welche das sind, lesen Sie in der Infobox. Dort wird eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 20 und 5 Uhr eingeführt. Das eigene Zuhause darf während der Nacht nur zur Arbeit, gesundheitlichen oder sonstigen dringenden Gründen verlassen werden. Dafür wird wieder eine sogenannte "Eigenerklärung" benötigt, welche die Südtirolerinnen und Südtiroler dabei haben müssen.

Die Gastronomie muss um 18 Uhr schließen, es dürfen maximal vier Personen an einem Tisch sitzend bedient werden. Beherbergungsbetriebe, Schulen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen dürfen offen bleiben.

Alle Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden in diesen Gemeinden ausgesetzt, bei Events im Freien gilt die 3G-Regel. Sport und Bewegung draußen ist nur dann erlaubt, wenn der Abstand zu anderen Menschen eingehalten werden kann - während der Ausgangssperre ist Sport jedoch verboten. Im Handel gilt eine FFP2-Maskenpflicht, im Freien reicht ein Mund-Nasen-Schutz, wenn kein ausreichender Abstand möglich ist.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!