Einreisebestimmungen verschärftUSA und Westbalkan-Staaten stehen jetzt auf der roten Liste

In der Novelle der Einreiseverordnung hat das Gesundheitsministerium einige Länder auf die rote Liste gesetzt: darunter die USA und den Westbalkan.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© muratefe/stock.adobe.com
 

Das Gesundheitsministerium lässt mit einer Novelle zur Einreiseverordnung aufhorchen: Wie aus dem am Freitag im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Text hervorgeht, werden künftig auch zwölf Monate zurückliegende Zweitimpfungen bei Einreisen anerkannt. Bisher hatte die Corona-Impfung im Grünen Pass ein "Ablaufdatum" von neun Monaten.

Für mehrere Länder werden die Einreisebestimmungen verschärft, weil sie aus der Liste der Staaten mit einem geringen epidemiologischen Risiko fallen. Darunter befinden sich die USA, die Westbalkan-Staaten Serbien, Nordmazedonien, Montenegro, Kosovo und Albanien. Aus diesen Ländern darf man künftig nur noch geimpft einreisen, ebenso wie aus Armenien, Aserbaidschan, Brunei, Israel, Japan und Thailand.

Neu auf der "grünen Liste" ist lediglich Uruguay, das bisher auf der "roten Liste" der Virusvariantenstaaten (Anlage 2) stand. Ebenso von dieser Liste gestrichen werden Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia und Simbabwe. Hingegen werden künftig Costa Rica und Suriname als Virusvariantengebiete eingestuft. Für diese Länder gelten weitgehende Einreisebeschränkungen und eine verpflichtende Quarantäne.

Corona: Impfung künftig ein Jahr lang gültig

Die Corona-Impfung wird künftig ein Jahr lang als Nachweis geringer epidemiologischer Gefahr gültig sein. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten neuen Verordnungen für die Einreise nach Österreich und für die Schulen hervor. Die Verlängerung der Gültigkeitsdauer von 270 auf 360 Tage nach dem Zweitstich ist auch für die noch ausständige Verordnung zur den generellen Corona-Maßnahmen zu erwarten, wurde der APA am Freitag seitens des Gesundheitsministeriums bestätigt.

Diese Verordnung dürfte voraussichtlich erst Anfang kommender Woche verfügbar sein - jedenfalls rechtzeitig, ehe am Mittwoch dann das nächste Paket zur Entschärfung der Corona-Krise in Kraft tritt. Etliche Details sind noch zu klären.

Fix ist, dass Phase 1 der neuen Maßnahmen mit 15. September startet. Auch wenn die Belastung der Intensivstationen mit zehn Prozent vorher erreicht ist, wird an diesem Datum festgehalten. Bei den weiteren Stufen wird hingegen auf das tatsächliche Erreichen der 15- bzw. 20-Prozent-Marke abgestellt. Ist man dort angelangt, treten sieben Tage später die vorgesehenen Maßnahmen in Kraft.

Mittwoch ist das Comeback der FFP2-Maske überall dort, wo Maskenpflicht herrscht, wohl jenes Thema, das die meisten Menschen betrifft, da es hier um viel frequentierte Bereiche wie Supermärkte und öffentliche Verkehrsmittel geht. Dazu sollen Ungeimpfte im "normalen" Handel wie Kleidungsgeschäften ebenfalls FFP2-Masken tragen, Geimpften wird das nur empfohlen. In Wien, wo schon den ganzen Sommer striktere Regeln galten, ist für Immunisierte immerhin ein Mund-Nasen-Schutz anzulegen. Übernommen wird österreichweit eine in der Bundeshauptstadt geltende Regel, wonach die weniger aussagekräftigen Antigen-Tests nur mehr 24 Stunden gültig sind und nicht 48 wie bisher.

Noch interessanter wird es dann in Phase zwei ab 15 Prozent Intensivbelegung, die bald erreicht sein dürfte. Denn hier gilt bei Events mit mehr als 500 Menschen und in der Nacht-Gastronomie die 2G-Regel. Das heißt, ein Test reicht nicht mehr aus, man muss geimpft oder während der vergangenen sechs Monate genesen sein. Die Verordnung muss aber nun klären, ob das nur für Teilnehmer bzw. Gäste gilt oder aber auch für Personal. Zudem muss wohl jener Passus konkretisiert werden, wonach 2G auch in "ähnlichen Settings" wie in der Nacht-Gastronomie zu gelten hat.

Das Testen dürfte also in absehbarer Zeit gar nicht mehr so oft etwas bringen, umso mehr als Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Donnerstag auch 2G für die Tages- und Abend-Gastronomie andachte - und am Freitag schon mögliche nächste Schritte ventilierte. So überlegte er in ATV ein Ende der Gratistests, um die Impfmoral zu erhöhen. Auch wenn sich die roten Länder und Oberösterreich teils scharf dagegen aussprechen, erwägt der Gesundheitsminister das entsprechende Gratis-Angebot einzustellen. In ATV Aktuell nannte Mückstein das eine "Möglichkeit". Dies könnte durchaus auch ein Anreiz sein für Ungeimpfte, sich doch einer Immunisierung zu unterziehen: "Wir brauchen Geimpfte und nicht Getestete."

Kommentare (5)
beneathome
18
4
Lesenswert?

Die extremeren Diktatoren

werden anscheinend aus den grünen Reihen erstehen.

Ogolius
1
12
Lesenswert?

360Tage

werden ein bisserl zu lange sein. Je nach Altersstruktur sind reifere Personen bereits nach ca einem halben Jahr ohne Antikörper und besitzen damit nur geringen oder keinen Schutz mehr. Daher wäre es sinnvoller, sich nach dem tatsächlichen Schutz der/des Einzelnen zu richten und die Auffrischungsimpfungen nicht an einem Zeitraum von einem Jahr festzusetzen.

longaway
4
15
Lesenswert?

....und was kommt nach den 360 Tagen?

....reicht dann ein Antikörpertest, oder kommt trotz eventueller Immunität die verpflichtende dritte Impfung?

Zuckerpuppe2000
6
38
Lesenswert?

Einreiseverordnung

Kommt leider wieder mal zu spät! Die Schulferien sind vorbei, die aus dem Balkan wieder in Österreich.

Klgfter
5
29
Lesenswert?

na was glaubst du ......

hauptsache alle sind vom *heimat*urlaub wieder hier ........