Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ItalienWo man sich in Grado abseits des Trubels tummelt

Nach dem Lockdown erwacht Grado wieder. Die Lieblingsinsel an der Adria bietet viele ruhige Plätzchen und Tipps für einen entspannten Urlaub auf Abstand.

Die kleine Insel Barbana liegt 5 Kilometer © Grado Turismo
 

"Das Meer ist halt das Meer“, seufzt eine Dame am Strand von Grado. Sie ist eine der wenigen Österreicherinnen, die schon auf der „Diga“ sitzen und verträumt über die Adria-Küste blicken. Die heimischen Touristen werden nach dem Corona-Lockdown mit offenen Armen erwartet.

Kommentare (4)

Kommentieren
silviab
0
2
Lesenswert?

Nach diesem Artikel ....

'Geheimtipp' war einmal- wie schon so oft!

pescador
11
2
Lesenswert?

Werbung für Auslandsurlaub

Warum macht die Kleine Zeitung gerade jetzt Werbung für Auslandsurlaub? Für mich ist das nicht verständlich.

scionescio
7
29
Lesenswert?

„ Und Motorboote auch ohne Bootsführschein. “

Man sollte für einen Unsinn nicht auch noch Werbung machen - das Meer ist immer noch das Meer und nicht der Neusiedlersee - das Wetter kann innerhalb von Minuten umschlagen und dann ist Schluss mit lustig!
Was unerfahrene und sich selbst überschätzende Freizeitskipper permanent an Blödheiten aufführen, gefährdet nicht nur sie selbst, sondern auch andere.
Die Ahnungslosen fahren viel zu schnell viel zu nah am Ufer und gefährden damit die Schwimmer und laufen dauernd auf die Sandbänke auf (der Tidenhub in Grado ist ca. 1Meter! - es vergeht kein Jahr, wo ich nicht ein Motorboot fotografiere, das vollkommen im Trocken liegt, weil der Freizeitnautiker bei Ebbe nur einen kleinen Strandspaziergang gemacht hat ...).
Richtig weh tut es, die Möchtegerns beim An- und Ablegen zu beobachten - durch ihre Ahnungslosigkeit beschädigen sie nicht nur ihr eigenes, sondern auch die fremden Boote.
Bootfahren ist ein tolles Hobby (und fast so schön wie Segeln) - die Zeit für eine vernünftige Ausbildung sollte man sich unbedingt nehmen!

samro
1
21
Lesenswert?

boot

da kommt viel aus der zeit in der man sich den lustigen schnellen bootsschein kroatien in speedtime besorgen konnte.
wozu ier in oesterreich lernen?
also kann bootfahren ja gar nicht schwer sein.
und das schlaegt halt ueber wenn die freunde in einem wochenende einen schein machen koennen, noch dazu mit der info, dass das eh nur eine farce ist.
so kommt lustiges denken das sich dann allgemein manifestiert.
rund um grado auch gerade die teile in denen man so viele kleine felsen unter wasser hat auf einer seite, und eh schnell kapiert holla die schraube steckt, da kann man dann live lernen.