AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Plastiksackerl-DebatteWann der Umstieg aufs Bio-Sackerl ein Griff in den Kompost ist

Plastiksackerl befinden sich auf dem schrittweisen Rückzug aus unserer Einkaufswelt. Ersetzt werden sie meist durch Papier- oder Bioplastik-Sackerl. Doch wie so oft liegt auch hier die Tücke im Detail. Ein Bio-Sackerl ist nicht zwangsläuft nachhaltiger als das konventionelle Kunststoff-Produkt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Close up on person buyer hold groceries in bags. Buy sell vegetables. Healthy wellbeing lifestyle background
Im Obst- und Gemüsebereich ist die Sackerl-Plage am stärksten ausgeprägt © (c) aquar - stock.adobe.com
 

Die Kundschaft verlangte danach, die Kundschaft bekam geliefert. Seit das konventionelle Plastiksackerl über die vergangenen Jahre hinweg als Öko-Plage in Verruf geraten ist, ist es von den Supermarktkassen Stück für Stück verschwunden. Seit Jahresbeginn 2020 gilt in Österreich nun sogar ein Verkaufsverbot für Einwegplastiksackerl, nur noch Restbestände sind zu haben. Freilich müssen die Kunden die gekaufte Waren nicht mit bloßen Händen nach Hause tragen. Nein, statt der herkömmlichen Kunststoffsackerl, die an den Kassenbereichen eben noch täglich zu Tausenden und gratis ausgehändigt wurden, hängen dort jetzt in Massen kostenpflichtige Ersatzprodukte. Sie sind aus Papier, Maisstärke oder anderen alternativen Materialien gefertigt und haben in den meisten Fällen eines gemein: Sie tragen das Label „bio“, oft in Kombination mit einem eingängigen Öko-Spruch der jeweiligen Handelskette.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reipsi
0
0
Lesenswert?

Nur ein Geschäft für

die Firmen, jetzt könnens a Geld dafür verlangen, auch wenns nur 0,3 Cend sind , uuund so Umweltfreundlich !

Antworten
seinerwe
0
5
Lesenswert?

Entsorgung

Das Problem ist ja nicht die Verwendung sondern die Entsorgung. Ich kann mr nicht vorstellen, dass mein gebrauchtes, verschmutztes, in der Restmülltonne entsorgtes Sackerl im Meer landet.
Die Werbung " wir haben 1000 Tonnen Plastik eingespart" heisst umgekehrt, dass sie Millionen andere Sackerl verkauft haben.

Antworten
Sam125
0
11
Lesenswert?

Ja, die Sache mit den Plastiksackerl hat seine eigene Dynamik bekommen,denn

schon bei den ersten Verordnungen vor rinigen Jahren,in der Plastiksäcke an den Kassen verboten wurden,war das das beste Geschäft für den Handel,denn von nun an musste Großteils der Kunde für die neuen umweltfreundlichen Tragtaschen bezahlen!In dem Lebensmittelgeschäft,in dem ich einkaufe,gab es auf einmal nach der Kassa,keine Papierkartons aus der Verpackung mehr,die ja sowieso in den Papierkontainer gelandet wären!Auf meine Frage warum man keine Altkartons mehr bekommt, wurde mir gesagt,dass das die Firmenleitung verboten hätte!Und jetzt dürfen die Menschen sogar die ABBAUBAREN Gemüsesackerl selber bezahlen!Besser kann es für die Lebensmuttelkonzerne und andere Geschäfte,ja gar nicht laufen! Und was mich besonders ärgert,dass jetzt wo alles verboten ist und die Menschen die biologisch Abbaubaren Sackerl selber kaufen müssen,ihnen erklärt wird,dass Papier oder Bioplastik auch nicht immer nachhaltig ist,als ob wir das nicht gewusst hätten,doch nun dürfen wir dafür bezahlen!

Antworten
bianca50
3
16
Lesenswert?

Plastiksackerln

leider wird halt wieder der Endverbraucher zur Kasse gebeten aber was ist mit der Industrie? Selbst wenn ich wollte kann ich dem ganzen Plastikwahnsinn nicht ausweichen.Ja ich gehe schon lange mit der Stofftasche einkaufen und versuche -so weit wie möglich-Plastik zu vermeiden. Aber vielleicht sollte man einemal dem lieben American man sagen dass er keine neuen kunststofferzeugenden Fabriken bauen soll.

Antworten
5eb7da484beaee2a044a78a3cf8d3a1e
0
20
Lesenswert?

Plastiksackerl machen im Vergleich

zum gesamten, in Österreich produziertem Kunststoff gerade einmal 0,6% aus. Die Co2 Bilanz eines Papiersackerls ist derart katastrophal, das man es ein paar mal benutzen muss um dem Plastiksackerl überhaupt gleich zu sein.

Antworten
SagServus
2
0
Lesenswert?

Die Co2 Bilanz eines Papiersackerls ist derart katastrophal, das man es ein paar mal benutzen muss um dem Plastiksackerl überhaupt gleich zu sein.

Es ging dabei nicht um die stabilen Plastiksackerl die jeder Kistenweise zu Hause liegen hatte sondern um die mehr oder weniger Einwegplastiksackerl die sonst in der Gemüse- und Obstabteilung zu finden waren und die nach dem Heimtransport entsorgt wurden weil nicht mehr zu gebrauchen oder von den den ganz Schlauen als Kompostsackerl in der Biotonne mit entsorgt wurden.

Antworten
Geerdeter Steirer
2
24
Lesenswert?

Ein großes Danke .............

für die gute Aufklärungsarbeit im Bericht !

An den meisten wird es mit großer Wahrscheinlichkeit wie ein Lüfterl vorbeiwehen und sie werden einfach durch eingefahrene Gewohnheiten nicht nachdenken und in ihren Handlungen wie im Denken etwas umstrukturieren.
Dabei ist es ganz leicht, wenn nur jeder seinen kleinen Teil dazu beitragen würde !
Anscheinend muss immer alles eskalieren bevor dann wie immer jene die es nicht beherzigen am meisten jammern und nörgeln werden.

Antworten