Jeans sollten auch nach mehrmaligem Waschen und Trocknen in Form bleiben. „Doch alle getesteten Hosen, so war es unlängst im Schweizer Konsumenten-Magazin „K-Tipp“ zu lesen, waren nach 20 Waschgängen bei 40 Grad Celsius nicht mehr gleich lang und breit wie im Neuzustand", berichtet der Verein für Konsumenteninformation (VKI) über seine Schweizer Kollegen. Im Test seien Männer-Jeans auch deutlich stärker eingegangen als Modelle für Frauen.

Untersucht wurden 16 Modelle, acht für Männer und acht für Frauen. Das Labor prüfte besonders die Robustheit (der Scheuertest hatte mit 65 Prozent einen hohen Anteil am Gesamturteil), außerdem Eingehen, Abfärben (etwa bei Schweiß) und die Farbänderung.

Männerjeans

Das Testergebnis im Detail: Die Levis 501 Original erhielt die schlechteste Bewertung, nämlich ein Ungenügend. Das würde in unserem Schulnotensystem einem Vierer entsprechen.  Dann die Esprit-Jean Slim Crafted Quality: „ungenügend“; und die D-Strukt Slim von Diesel: „ungenügend“. Diese Diesel war außerdem mit umgerechnet 174 Euro die teuerste von allen. Testsieger bei den Männer-Jeans wurde die Jack & Jones Comfort Mike  - umgerechnet 88 Euro, Testurteil „sehr gut“. Das zweitplatzierte Modell kostet ein Drittel, hat das Testurteil „genügend“ und stammt von H & M - das Modell Slim & Denim Men."

Frauenjeans

Hier erreichte das Modell Lhana Skinny Jeans der Marke G-Star Raw die beste Bewertung („gut“). Abgeschlagen mit einem „ungenügend“ die Marken Chicoreé (Modell Paris Jeans Skinny High Waist) und Zara (Denim Collection Mid Rise Skinny Fit). Das schlechteste Testergebnis fuhr Pepe ein (Modell Gen Jeans Mid Waist Straight); sie war die teuerste Damen-Jeans.