Kfz-VersicherungKaputter Zaun durch Wildunfall: Zahlt die Versicherung?

1900 Euro Schaden an einem Zaun, auf den ein Reh bei einem Autounfall aufprallte. Warum die Versicherung des Unfalllenkers schließlich doch noch bezahlt hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Ingo Bartussek - stock.adobe.com (INGO BARTUSSEK)
 

Auf der Straße, an der sich das Grundstück unserer Leserin befindet, ist vor Kurzem ein Pkw mit einem Reh kollidiert. Der Lenker blieb glücklicherweise unverletzt, für das Tier war der Unfall tödlich. „Durch den Zusammenstoß wurde das Reh aber gegen unseren Maschendrahtzaun geschleudert, wobei dieser erheblich beschädigt wurde“, erzählt die Frau. Die Versicherung des Autobesitzers weigere sich nun, für den Schaden aufzukommen, weil nicht der Pkw gegen den Zaun gefahren sei, sondern das Reh den Schaden verursacht habe. „Jetzt soll ich selbst für die Zaunreparatur in der Höhe von rund 1900 Euro aufkommen. Muss ich das hinnehmen?“ will die Leserin wissen.

Kommentare (1)
zweigerl
2
2
Lesenswert?

Rehe und Auto

Wurde gestern Zeuge, wie zwei Rehe von einem steilen Waldstück in Panik auf die Fahrstraße hinunterrannten und gleich jenseits der Straße auf einen Zaun als weiteres Hindernis prallten. Verglich diese grazilen Fluchttiere mit den wohlstandsimmobilen Autofahrern. Und jetzt mit dieser Mischpoche aus Auto, Zaunbesitzerin und glasklar kalkulierenden Versicherungen. Das ist Anmut, die auf verlorenem Posten ist, gegen Brachialität, die ewig der Gewinner ist.