Patientenrechte "Schlecht" behandelt beim Arzt: Darf ich das Gespräch mitschneiden?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Freedomz - stock.adobe.com
 

Unser Leser war unlängst wegen einer OP für knapp eine Woche im Krankenhaus. Der Eingriff verlief komplikationslos, mit der Betreuung danach hatte er allerdings Probleme. "Bei der Medikamentenausgabe bekam ich einmal den Dispenser eines anderen Patienten auf das Nachtkästchen. Zum Glück habe ich auf das Namensschild geschaut und erkannt, dass das nicht meine Medikamente sind", schildert er seine Erfahrung. Man habe die Tabletten daraufhin auch sofort ausgetauscht - "das Pflegepersonal hat aber so getan, als wäre alles nicht wirklich der Rede wert", empört sich der Mann. Selbst der Arzt, den er daraufhin auf den Fehler angesprochen habe, sei ihm hauptsächlich "überheblich" gekommen. "Ich habe das Gespräch heimlich aufgezeichnet", erzählt der Mann und möchte wissen, wie ihm diese Aufnahme bei einer Beschwerde "über die Zustände in der Klinik" helfen kann.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!