AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Befristungen, GültigkeitGutscheine als Geschenk: Was Sie unbedingt wissen sollten

Wie lange Gutscheine gelten, warum Sie sich mit der Einlösung nicht viel Zeit lassen sollten und warum ein Gutschein für Umtauschware immer ein Sonderfall ist.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Gutscheine dürfen befristet sein...
Gutscheine dürfen befristet sein... © pictoores - stock.adobe.com
 

Mehr als 40 Prozent der Österreicher geben in aktuellen Umfragen an, zu Weihnachten am liebsten Gutscheine zu verschenken. Egal ob für Traumreise, Festessen oder Sportgerät: Gutscheine haben zum Jahresende Hochsaison. Wer sie nicht gleich einlösen will, erlebt mitunter allerdings sein blaues Wunder: Denn sie sind nicht ewig gültig.
„Es ist wichtig, genau zu schauen, was draufsteht, wie sie datiert sind“, sagt Maria Ecker, die den Bereich Beratung im Verein für Konsumenteninformation (VKI) leitet. Grundsätzlich sind Befristungen von Gutscheinen nämlich zulässig. Dazu liege mittlerweile höchstgerichtliche Judikatur vor. Es wurden auch schon mehrfach Urteile darüber gefällt, wann eine Befristung unzulässig kurz ist. Insgesamt lasse sich davon ableiten: „Eine Befristung unter zwei Jahren ist unzulässig, das geht auf keinen Fall – es sei denn, die Fristverkürzung wurde von zumindest annähernd gleich starken Partnern individuell vereinbart, wovon man bei einem Unternehmer und einem Konsumenten ja kaum ausgehen kann“, sagt Ecker und ergänzt: „Die zulässige Befristungsdauer hängt vom Einzelfall ab. Relevant bei der Beurteilung der Zulässigkeit sind etwa die Branche des Unternehmens, die Gutscheinart und ob es etwa Umtausch- oder Verlängerungsmöglichkeiten gibt.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren