Mythen aufgeklärtWarum Sie bei Erkältungen kein Antibiotikum brauchen

Wenn schon erkältet, dann wenigstens aufgeklärt: Wir entlarven Erkältungsmythen.

Antibiotikum?
Antibiotikum? © Vesna Cvorovic - Fotolia
 

Sie hat es auch erwischt? Die verstopfte Nase, der kratzende Hals, ein nerviger Husten? Die Erkältungszeit fordert ihre Opfer - doch wenn man schon eine Erkältung ausbaden muss, dann soll man sich damit wenigstens auskennen. Daher klären wir die häufigsten Mythen rund um das Thema auf - mit dem Infektionsspezialisten Harald Kessler von der Med Uni Graz.

 

Bei Erkältungen brauchen ich ein Antibiotikum!

Mythos IV
„Völlig falsch und gefährlich“, sagt Kessler. Erkältungen werden durch Viren ausgelöst, ein Antibiotikum hilft aber nur gegen Bakterien! Daher ist ein Antibiotikum bei einer einfachen Erkältung nicht nur sinnlos, sondern auch gefährlich, denn so entstehen Resistenzen.

Bei grünem Schleim: Ab zum Arzt!

Mythos V

Die Farbe des „Nasenauswurfs“ kann tatsächlich ein Hinweis auf eine bakterielle Infektion sein, sagt Kessler. Bei normalen Erkältungen ist der Nasenschleim meist durchsichtig, eine grün-gelbliche Farbe kann auf ein Bakterium hindeuten. Vom Arzt abklären lassen!

Nach einer Erkältung bin ich immun!

Mythos IV
„Leider ist man nur gegen den einen Erreger immun, den man hatte“, sagt Kessler. Da es aber mehr als 200 Virenstämme gibt, die Erkältungen auslösen, ist die Chance sehr gering, jemals gegen alle immun zu werden. Daher kann es auch keine Impfung gegen Schnupfen geben.

Kommentare (2)

Kommentieren
alsoalso
0
2
Lesenswert?

Mit Obst und Gemüse, sowie basischer Ernährung .....

.....bleibt man immun und der Arzt, der Apotheker und die Pharmaindustrie machen keinen Profit

Antworten
alfjosef
1
16
Lesenswert?

Erster Punkt ist wahrlich an erster Stelle!

Gratulation!
Perfekte Zusammenfassung.
Alleine, wenn der erste Punkt beachtet und eingehalten wird, kann den einzelnen Personen sowie der Gemeinschaft viel erspart werden - im wahrsten Sinne!

Antworten