Antworten für ImpfskeptikerZweimal geimpft, dann Impfdurchbruch: Wann sollen wir uns den Booster holen?

Sie stehen der Covid-Impfung skeptisch gegenüber? Haben medizinische Bedenken? Dann stellen Sie Ihre persönliche Frage, wir liefern regelmäßig die Antwort.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Die Covid-Impfung ist eine komplizierte Sache. Studienergebnisse schwirren ebenso herum wie Falschmeldungen. Den Überblick zu behalten und eine persönliche Entscheidung zu treffen, ist bei all den unterschiedlichen Informationen gar nicht so einfach. 

Wir möchten helfen. Sie schicken uns Ihre persönliche Impffrage und wir lassen diese von Expertinnen und Experten beantworten. Diese Woche antwortet Arschang Valipour, Leiter der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie der Klinik Floridsdorf.

Nach zweimal Biontech/Pfizer hatten meine Frau und ich einen Impfdurchbruch im Oktober, als wir den Booster erhalten hätten sollen. Wann sollen wir nun auffrischen?
ANTWORT: Eine „Booster“-Impfung nach einem Impfdurchbruch wird nach jetzigem Kenntnisstand rund sechs Monate nach Infektion empfohlen, da man davon ausgehen kann, dass die Infektion wie eine Art Impfung wirkt und zu einer weiteren Stimulation des Immunsystems geführt hat. Unter einem Impfdurchbruch versteht man eine Covid-Infektion, die ab Tag sieben nach der zweiten Impfung (bei Janssen ab 28 Tage nach der Einzeldosis) auftritt. Ein Impfdurchbruch verläuft selten schwer. In Studien wurde belegt, dass zuvor Geimpfte im Falle einer Infektion eine geringere Viruslast haben, somit weniger infektiös sind und die Weitergabe des Virus deutlich seltener stattfindet als bei Ungeimpften.

So können Sie Ihre Frage stellen

Auch Sie zweifeln, ob Sie sich impfen lassen sollen und haben eine Frage? Dann schicken Sie Ihre Frage an talk@kleinezeitung.at.

Jeden Samstag und Mittwoch werden wir eine neue Frage und die Experten-Antwort veröffentlichen. 

Kommentare (1)
ichbindermeinung
5
7
Lesenswert?

Erklärung warum Ö manisch testet

könnte einmal erklärt werden, warum Ö im Verhältnis zur Einwohnerzahl exorbitant mal mehr testet als die übrigen Länder; Ö machte bis dato unvorstellbare ca. 118 Mio. Tests um ca. 1,6 Milliarden EURO Steuergeld - Deutschland machte bis dato nur ca. 88 Mio. Tests anstatt 1 Milliarde Tests, was das Verhältnis zur EW-Zahl von Ö wäre; Was stimmt da nicht