Omikron-VarianteSymptome Infizierter ungewöhnlich, aber bisher mild

Laut der Medizinervereinigung SAMA sind die bisher in Südafrika mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron infizierten Menschen nicht schwer erkrankt. Sie zeigten ungewöhnliche, aber milde Symptome.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Yingyaipumi/stock.adobe.com
 

Die bis dato mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron infizierten Menschen in Südafrika sind laut der dortigen Medizinervereinigung SAMA bisher nicht schwer erkrankt. Die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee, sagte, dass die bisher in ihrem Land festgestellten Fälle nicht schwerwiegend seien. Allerdings seien die Untersuchungen zu dieser Variante noch in einem sehr frühen Stadium.

"Die Patienten klagen meist über einen schmerzenden Körper und Müdigkeit, extreme Müdigkeit, und wir sehen es bei der jüngeren Generation, nicht bei den älteren Menschen", sagte sie. Es handle sich nicht um Patienten, die direkt in ein Krankenhaus eingeliefert würden, sagte Coetzee dem Sender BBC. Dem "Telegraph" sagte sie, man müsse sich aber Sorgen machen, dass die neue Variante ältere Menschen, die zusätzlich an Diabetes oder Herzkrankheiten litten, viel härter treffen könnte.

Sie fügte hinzu, die Symptome der neuen Variante seien zwar ungewöhnlich, aber mild. Sie sei zum ersten Mal auf die Möglichkeit einer neuen Variante aufmerksam geworden, als Anfang November Patienten mit ungewöhnlichen Covid-19-Symptomen in ihre Praxis in Pretoria gekommen seien. Sie hätten unter starker Müdigkeit gelitten. Keiner von ihnen habe einen Geschmacks- oder Geruchsverlust beklagt. "Ihre Symptome waren so anders und milder als die, die ich zuvor behandelt hatte." Coetzee war den Angaben zufolge die erste südafrikanische Ärztin, die die Behörden am 18. November auf Patienten mit einer neuen Variante aufmerksam gemacht hatte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
3
9
Lesenswert?

Covid Hirn - heute at vom 30. Juni 2020 - Studie

gibt es eigentlich schon ein Studie wie viele von den bis ca. 1,143 Millionen positiv getesteter Personen in Ö beim Hirn betroffen waren oder sind.............30.06.2020, 16:45
Norwegische Ärzte berichten vom "Covid-Hirn".........."Verwirrung, Gedächtnisverlust und Gleichgültigkeit. Laut Ärzten des Haukeland-Universitätsspitals sind viele Corona-Patienten auch im Gehirn betroffen. Die Forscher tauften das Phänomen "Covid-Hirn".

styrianprawda
7
19
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Sie wollen damit andeuten, dass die Demonstranten der letzten Tage diese Phänomene aufweisen? ;-)

demitigo
0
10
Lesenswert?

Antwort für wiss. Interessierte...

An der MedUni Wien laufen zwei Forschungsarbeiten, eine davon lautet "Bildgebende Evaluierung von strukturellen bzw. funktionellen Veränderungen des Gehirns mit Fokus auf das olfaktorische System, im Rahmen einer SARS-CoV-2 Infektion - Eine prospektive monozentrische explorative Studie"

Aus den USA kommt aktuell folgendes: “The direct effect COVID seems to have on EEG power is analogous to effects that we see when people are diagnosed with mild cognitive impairment, which can develop into Alzheimer’s disease and related dementias.” - Allison B. Sekuler (VICE-PRESIDENT, RESEARCH & SANDRA ROTMAN CHAIR IN COGNITIVE NEUROSCIENCE)

frei Übersetzt: COVID spiegelt sich im EEG mit den selben Auswirkungen wider, wie es bei Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung, die sich weiter zu Alzheimer und verwandten Demenzen entwickeln kann, vorkommt.

styrianprawda
5
9
Lesenswert?

@demitigo

Die Basis dieser Studien ließe sich durch Einbeziehung gewisser Spaziergänger*innen ganz wesentlich verbreitern, 😉