Covid-19-TestverfahrenDer Unterschied zwischen PCR-Test und Antigen-Schnelltest

Seit Beginn der Pandemie wurde das Testregime ausgeweitet. Was die verschiedenen Varianten unterscheidet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mass testing for Covid-19 / SARS-CoV-2 infection concept: Several rapid antigen test kits. One kit in the middle showing a positive result (two lines visible)
Die Unsicherheiten des Antigen-Tests können durch regelmäßiges Testen etwas minimiert werden © (c) Andreas Prott - stock.adobe.com
 

Das Sars-Cov-2-Virus ist ein heimtückischer Geselle. Nicht nur, dass es eine globale Pandemie ausgelöst hat, es ist auch nicht ganz einfach zu detektieren. Um dem Virus mit dem Spikeprotein auf die Schliche zu kommen, gibt es mittlerweile unterschiedliche Verfahren, die verschiedene Charakteristika aufweisen.

Der PCR-Test

Der sogenannte „Goldstandard“ unter diesen Testmethoden ist der PCR-Test. PCR steht für Polymerase-Kettenreaktion und gilt als die treffsicherste der Testvarianten in Bezug auf Covid-19. Mund-, Nasen- oder Rachenabstriche werden dabei nach Erbmaterial, also Stücken der DNA des Sars-CoV-2-Virus untersucht. Auch die Gurgel-Tests, die etwa bei „Alles gurgelt“ in Wien zum Einsatz kommen, werden nach dem PCR-Verfahren ausgewertet. Die Auswertung muss in speziellen Labors erfolgen und dauert im besten Fall einige Stunden. Die Ergebnisse jener PCR-Tests, die nun etwa in steirischen Apotheken angeboten werden, sollen innerhalb von 24 Stunden vorliegen.

Der Antigen-Schnelltest

Hingegen dauert die Auswertung der Antigen-Schnelltests, wie sie etwa in Teststraßen und auch als sogenannte „Wohnzimmertests“ Anwendung finden, rund eine Viertelstunde. Diese weisen Eiweißstrukturen des Coronavirus nach. Im Vergleich zu PCR-Tests sind die Schnelltests allerdings weniger sensibel. Der Zeitpunkt der Abstrichentnahme ist entscheidend, denn es muss eine bestimmte Viruslast vorliegen, damit der Antigen-Test positiv ist. Das bedeutet, dass man schon infiziert sein kann, das Virus auch weitergeben kann, der Schnelltest aber dennoch negativ ist. Eine Möglichkeit, diese Unschärfe zu minimieren, ist regelmäßig zu testen, wie es etwa an Schulen zuletzt praktiziert wurde. Positive Antigen-Testergebnisse müssen durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Foto © Kleine Zeitung

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Gerhard Langmann
16
12
Lesenswert?

Mehr Qualität gewünscht

ICH KANN NICHT ERKENNEN WER SO EINEN Dummen Artikel geschrieben hat.

Ich kann Keine Message erkennen
Ich kann keinen Nutzen erkennen
Es wird schon einen Grund geben, warum der Autor sich nicht zu erkennen gibt.

KleineZeitung
0
7
Lesenswert?

Antwort

Ziel dieses Artikels ist es, die Unterschiede der PCR-Tests und Antigen-Schnelltests (sowie Antikörpertests) aufzuzeigen. Mit diesem Artikel sollen Unklarheiten beseitigt werden.

CloneOne
9
31
Lesenswert?

PCR Tests für die Masse ungeeignet

zuviel Aufwand der nur auf "Verdacht" gemacht wird. Zudem kommt die "schnelle" Auswertung hinzu mal den Faktor Österreich. Sprich: längere Wartezeit aufs Ergebnis als die Gültigkeit des Tests selbst.

tom1973
14
31
Lesenswert?

Auch damit will man die Masse

zur Impfung bewegen - alles Strategie…