CoronavirusStudien untermauern Gefährlichkeit von Delta-Variante

Zwei neue Studien legen laut WHO nahe, dass die Delta-Variante des Coronavirus nicht nur ansteckender, sondern auch gefährlicher ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Daniel Ernst/stock.adobe.com
 

Die Delta-Variante des Coronavirus ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen in 124 Ländern nachgewiesen worden. Das sind 13 mehr als noch vor einer Woche. Die WHO zitierte am Mittwoch zwei Studien, die die hohe Gefährlichkeit der Variante untermauern, eine davon aus China und eine aus Kanada. Beide Studien wurden bisher nicht in einem Fachjournal veröffentlicht.

In China wurden Menschen untersucht, die nach Kontakt mit einem Delta-Variante-Infizierten in Quarantäne waren. Der PCR-Test sei bei ihnen schon nach durchschnittlich vier statt wie bei frühen Varianten nach sechs Tagen positiv gewesen.

Außerdem sei die Viruslast beim ersten Positiv-Test 1200 mal höher gewesen als bei ursprünglichen Virusvarianten. "Das legt nahe, dass diese besorgniserregende Variante sich möglicherweise schneller vermehrt und in den frühen Stadien der Infektion ansteckender ist", so die WHO.

Der kanadischen Studie zufolge waren bei einer Covid-19-Erkrankung mit Delta-Variante auch die gesundheitlichen Risiken deutlich höher als bei frühen Corona-Typen: Das Risiko, ins Krankenhaus zu müssen, war um etwa 120 Prozent erhöht, und die Gefahr, Intensivpflege zu benötigen, um etwa 287 Prozent. Das Sterberisiko war demnach um etwa 137 Prozent höher.

Weltweit ist die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in der Woche bis zum 18. Juli um zwölf Prozent auf rund 3,4 Millionen gestiegen. Die größte Zahl erfasster neuer Fälle verzeichneten demnach Indonesien (plus 44 Prozent) und Großbritannien (plus 41 Prozent).

Die WHO nennt vier Gründe für den Anstieg: die neuen hochansteckenden Virusvarianten, die Lockerung von Corona-Schutzmaßnahmen, mehr soziale Kontakte und die hohe Zahl von Menschen, die noch nicht geimpft werden konnten, weil Impfstoffe zwischen reichen und armen Ländern ungleich verteilt sind.

Wie in der Vorwoche starben nach dieser Statistik 57.000 Infizierte - allerdings verweist die WHO immer darauf, dass vielerorts weder Infektionen noch Todesfälle vollumfänglich gemeldet werden. Zuvor war die Zahl der wöchentlichen Todesfälle zwei Monate lang zurückgegangen.

Kommentare (13)
david965bc
11
12
Lesenswert?

mRNA Impfung ist natürlich

Wenn das Deltavirus den Körper impft, dann befällt es die menschlichen Zellen, um das Deltavirus samt Spikeprotein massenhaft zu kopieren. Das führt bei etwa 20% zu Erkrankungen, auch weil das eigene Immunsystem manchmal überreagiert. Long Covid bzw. Tod ist als nicht so seltene Nebenwirkung bekannt.

Wenn der mRNA Impfstoff den Körper impft, dann befällt es die menschliche Zellen, um dann das Spikeprotein des Wuhanvirus zu kopieren. Damit wird das Immunsystem auf das Spikeprotein trainiert. Als ganz seltene Nebenwirkung ist eine Herzmuskelentzündung bei jungen Männern bekannt, die wieder Großteils von selbst abheilt.

Nach dem Virenbefall der menschlichen Zellen beginnt das Immunsystem die befallenen Zellen zu bekämpfen, und so entsteht bei beiden die Immunisierung.

Die mRNA Impfung ist daher eine natürliche Impfung. Ich sage dazu, ein Bioimpfstoff.

Bei dieser Sachlage ist die mRNA Impfung um einiges besser. Vektorimpfstoffe würde ich für die Jüngeren nicht empfehlen.

lucie24
4
2
Lesenswert?

Und die

Gegenstudien?

dude
8
24
Lesenswert?

Es gibt wahrscheinlich schon mehr Studien, als Mutationen!

Lassen wir uns bitte nicht so verunsichern!
Wenn sich jeder mit Hausverstand etwas vorsichtiger benimmt kommen wir alle gut durch!

david965bc
5
9
Lesenswert?

Der Mensch ist Schlepper des Virus. Alle kommen nicht so gut durch,

denn es wird trotz aller Vorsicht Menschen geben, die an Corona sterben werden bzw. chronisches Long Covid bekommen werden.

Gefährliche Mutationen können sich dann durchsetzen, wenn es viel Virusschlepperei gibt. Bei strengen Maßnahmen können sich weniger Mutationen bilden und es gibt weniger Virusschlepperei, wodurch so manche unbekannte gefährliche Mutation ausstirbt mangels Schlepper.

In Österreich kann man wegen des strengen Datenschutzes selbst nicht Studien machen, wir sind auf die Studien aus anderen Ländern angewiesen, die es mit dem Datenschutz nicht so streng nehmen.

China kann uns keine Daten liefern, weil es dort fast kein Virus gibt. Da bleibt eben dann die USA, GB. Deutschland kann auch keine liefern, weil der Datenschutz es nicht wirklich ermöglicht.

dunjaob
0
47
Lesenswert?

... interessant ist, ...

... dass in dem Artikel von ...-fachem Risiko und Prozent Zahlen der Erhöhung geschrieben wird. Um Studien aussagekräftig beurteilen zu können, gehören Anzahl der eingeschlossenen Patienten, Endpunkte, NNH, in welchem Fachjournal publiziert, etc. dazu.

blubl
6
34
Lesenswert?

👍

... und sie sollten auch geprüft (Peer-Reviewed) sein - sonst ist die Aussagekraft etwas dürftig

mocoro
34
49
Lesenswert?

Na endlich

mal wieder eine Studie die uns alle wieder ein bisschen nervös machen soll.

reisi1974
15
44
Lesenswert?

Bei uns in Österreich

braucht Gott sei Dank niemand nervös werden😉.
Mittlerweile gibt's genug Impfstoff für alle über 12-jährigen,auch die Ärzte sind sehr bemüht, diese zu verimpfen, und die momentan zugelassenen Vakzine wirken sehrwohl auch gegen die Delta-Variante😉.
Frag mal in Indien, Brasilien etc.,die haben allen Grund nervös zu sein,die würden sicher liebend gerne jede Impfdosis, die bei uns übrig bleibt, bzw. verweigert wird, mit Handkuss nehmen😊!

Popelpeter
41
52
Lesenswert?

Mal abwarten

Schon wieder diese Panikverbreitung😎

DannyHanny
18
19
Lesenswert?

Peterle

Sie brauchen sich doch nicht fürchten......lassen Sie sich impfen! Dann ist es wenn es Sie doch erwischt ( geringe Wahrscheinlichkeit) echt nur a " Gripperl"!
Wenn Sie eher der Typ " harte Tour" sind.......dann eben nicht!

gm72
3
35
Lesenswert?

Was mir fehlt...

Wenn es schon Studien zur Ansteckungswahrscheinlichkeit, Gefährlichkeit, Sterberate, etc. gibt, wie sieht es mit der Wirksamkeit der bei uns verabreichten Impfstoffe gegen diese Mutation aus? Wäre schön, wenn man "uns Geimpften" hierzu mal was Positives berichten könnte - das wäre zumindest meine Hoffnung.

Ba.Ge.
8
25
Lesenswert?

Wirksamkeit wurde bestätigt,

recht bald mal. Dass die Impfung auch gegen diese Mutation zumindest ähnlich wirksam sein solle - glaube ich mich zu erinnern.
Neueres Wissen darüber scheint es noch nicht zu geben…

gm72
0
8
Lesenswert?

Danke!