Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Beide Impfungen erhaltenEine Million Menschen in Österreich vollständig gegen Corona geimpft

Die Impfkampagne nimmt Fahrt auf, eine Million Menschen haben den vollen Impfschutz. Auch Johnson & Johnson dürfte dabei eine Rolle spielen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Unsplash
 

Es ist vielleicht noch nicht der Ketchup-Effekt, aber es ist zu beobachten, dass die Impfkampagne in Österreich Fahrt aufnimmt. Am Mittwoch wurde ein weiterer Meilenstein genommen: Mittlerweile ist eine Million Menschen vollständig geimpft. Das bedeutet, dass diese Personen beide Impfdosen erhalten haben. 

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sprach in einem Statement von einem "wichtigen Meilenstein auf unserem Weg aus der Pandemie". Er appelliert an alle Menschen, die in Österreich leben, unbedingt "den zweiten Impftermin wahrzunehmen, da nur eine vollständige Impfung auch einen langfristig Schutz bietet". Auch in Hinblick auf Virusvarianten würden aktuelle Studien eine gute Schutzwirkung nach zwei Impfungen zeigen, sagte Mückstein.

Über eine Million Menschen 

Mehr als eine Million Menschen in Österreich sind voll gegen das Coronavirusgeimpft. Exakt 1.001.839 Menschen haben laut dem elektronischen Impfpass entweder beide Stiche erhalten oder wurden bis Dienstag mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson versorgt, bei dem nur eine Impfung erforderlich ist. Somit haben 11,3 Prozent der Bevölkerung den vollen Impfschutz. 2.749.793 Menschen wurde zumindest eine Dosis verabreicht, sie entsprechen 30,9 Prozent der Einwohner.

Der Großteil der voll immunisierten Menschen erhielt zwei Dosen Biontech/Pfizer, in Summe waren es 833.509 Menschen. 118.352 Impfwillige wurden zweimal mit Moderna gespritzt. 42.615 Personen erhielten die für den vollen Impfschutz notwendigen zwei Dosen von AstraZeneca. Und bis Dienstag wurde 7.363 Menschen der Impfstoff von Johnson & Johnson verabreicht. Dieser entfaltet bereits nach einer Dosis seine volle Wirkung.

Ende Dezember wurde in Österreich mit den Impfungen gegen SARS-CoV-2 gestartet. Rund 19 Wochen später wurden mehr als 3,744 Millionen Impfdosen verabreicht. Allein in der vergangenen Woche waren es 443.746 Immunisierungen.

Am höchsten ist die Durchimpfungsrate - zumindest eine Dosis wurde verabreicht - im Burgenland mit 35,4 Prozent. In Vorarlberg sind 34,5 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft, in Tirol 34,1 Prozent. Nach Kärnten (33,8), Oberösterreich (30,7), Salzburg (30,2), der Steiermark (29,9) und Niederösterreich (29,7) bildet Wien das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 28,1 Prozent.

Die Steiermark als Schlusslicht 

Die meisten voll immunisierten Einwohner gibt es in Tirol, hier haben 15,7 Prozent der Bevölkerung den vollen Impfschutz. Tirol hatte jedoch von der EU ein Sonderkontingent von 100.000 Biontech-Dosen erhalten. In Niederösterreich sind 14,2 Prozent voll geschützt. Die wenigsten Einwohner, die voll immunisiert sind, gibt es in der Steiermark. Hier haben bisher nur 8,6 Prozent beide erforderlichen Dosen bzw. die notwendige Einmal-Impfung von Johnson & Johnson erhalten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ariele
2
4
Lesenswert?

Vollimmunisiert???

Ich verstehe die Schreibweise "Vollimmunisiert" nach Impfungen nicht wirklich, wenn auch von Experten in der Kleinen Zeitung geschrieben wird dass auch Geimpfte" anstecken oder angesteckt werden können, nur die Krankheitsverläufe sollen milder sein.
Formuliert die Kleine hier fehlerhaft oder die Experten?

KleineZeitung
1
1
Lesenswert?

Wortwahl

Sehr geehrte Ariele, danke für Ihre Anmerkung. In diesem Fall soll "Vollimmunisert" ausdrücken, dass diese Personen bereits beide Corona-Teilimpfungen erhalten haben. Wir werden jedoch den Begriff "Vollimmunisierung" auch intern noch diskutieren. Lieben Gruß aus der Redaktion

100Hallo
6
7
Lesenswert?

Wahrheit

eine Million brauchen dann keine Angst mehr zu haben.

freeman666
11
23
Lesenswert?

Steiermark als Schlusslicht- wie üblich-

Wie bei der Abschaffung des Pflegeregresses, dafür zahlen wir österreichweit am meisten GIS Gebühren.
Schluss mit den Landtagen, Steuervernichtung und Schlechterstellung der Steierzahler.
Wir brauchen keine hochdotierten Zeltfesteröffner und Bieranstecher, spätestens in der Krise sieht man die völlige Unfähigkeit dieser Truppe.

DannyHanny
12
13
Lesenswert?

Freeman666

Fühlen Sie sich besser wenn Sie alles nieder jammern, nörgeln, sudern und kritisieren können!
Solch negative Menschen nerven zwar ihr Umfeld, aber wenn's Ihnen gesundheitlich hilft?