AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Für Rauchverbot in Gastronomie Volksbegehren: "Jetzt zählt jede Stimme"

Vom 1. bis 8. Oktober läuft die Eintragungswoche für das Volksbegehren "Don't smoke". Initiatoren wollen den "gesundheitspolitischen Wahnsinn" rückgängig machen.

Volksbegehren "Don't smoke"
Volksbegehren "Don't smoke" © APA/HERBERT NEUBAUER
 

"Die Regierung und die Gesundheitsministerin durch eine breite Öffentlichkeit umstimmen" - das ist die Hoffnung der Ärztekammer und der Initiatoren des "Don't smoke"-Volksbegehrens, das jetzt in die heiße Phase geht. Von 1. bis 8. Oktober läuft die Eintragungswoche - bis dahin wollen die Initiatoren noch so viele Menschen wie möglich mobilisieren. "Das Potenzial ist da", sagt Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres.

Laut einer Umfrage, die heute vorgestellt wurde, sind 62 Prozent der Österreicher für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie. Die Umfrage ergab außerdem, dass 32 Prozent der Befragten noch vorhaben, das Volksbegehren zu unterzeichnen. Knapp 600.000 Menschen haben ja bereits eine Unterstützungserklärung abgegeben - diese Stimmen zählen nun für das Volksbegehren und müssen nicht noch einmal abgegeben werden.

Alle Infos zum Volksbegehren

Alle Informationen zum Volksbegehren für den Schutz von Nichtrauchern finden Sie hier:

https://dontsmoke.at/

Die Eintragungswoche: 1. bis 8. Oktober 2018

Unterzeichnet werden kann das Volksbegehren persönlich oder online. Persönlich kann die Unterschrift in jedem Bezirks- oder Gemeindeamt abgegeben werden - unabhängig vom Wohnort.

Für die Online-Unterstützung braucht man entweder die elektronische Handysignatur oder eine Bürgerkarte.

Auf eine Zahl, wie viele Unterschriften man sich erhofft, will sich Szekeres nicht festlegen - er verweist jedoch auf eine Äußerung des Vizekanzlers Strache, der sagte, ab 900.000 Unterschriften könne er sich eine Volksabstimmung vorstellen. "Das ist ein wichtiges Ziel für uns", sagt Szekeres.

 

Die österreichische Krebshilfe ist Mitinitiator des Volksbegehrens und Präsident Paul Sevelda machte einmal mehr darauf aufmerksam, dass die Rücknahme des generellen Rauchverbots in der Gastronomie - es hätte mit 1. Mai 2018 in Kraft treten sollen - ein "gesundheitspolitischer Wahnsinn" sei. "Jeden Tag sterben 2,8 Menschen an den Folgen von Passivrauch, wie kann die Politik all das einfach hinnehmen?", fragte der Mediziner. Seit dem 1. Mai seien - statistisch gesehen - somit schon 374 Menschen in Österreich an Passivrauch gestorben.

Dieser angebliche 'Jugendschutz' ist nicht einmal das Papier wert, auf dem er niedergeschrieben wurde.

Paul Sevelda, Krebshilfe

"Keine Kontrolle"

Das Argument der Regierung, man würde dafür den Jugendschutz intensivieren, deckten die Initiatoren als "Nebelbombe" auf. Schon jetzt sei das Rauchen unter 16 Jahren verboten - dennoch rauchen in Österreich 15 Prozent der 16-Jährigen, sagt Sevelda. "Die Kontrolle ist nicht geregelt, es gibt keine Konsequenzen."

Auch die angebliche Verbesserung beim Nichtraucherschutz in der Gastronomie sei "wieder nur zahnlos": Seit 1. September 2018 dürfen Lehrlinge unter 18 Jahren nur eine Stunde täglich in verrauchten Gaststuben arbeiten. Sevelda: "Dieser angebliche 'Jugendschutz' ist nicht einmal das Papier wert, auf dem er niedergeschrieben wurde. Jugendliche per Gesetz eine Stunde täglich dem Tabakrauch auszusetzen, das ist verantwortungslos."

Schlechte Luft im Nichtraucher-Bereich

Auch die Trennung von Raucher- und Nichtraucherräumen in den Lokalen funktioniere nicht: "Messungen haben gezeigt, dass die gefährlichen, gesundheitsschädlichen Mikropartikel auch in den Nichtraucher-Räumen in hoher Konzentration vorkommen", sagt Hellmut Samonigg, Krebsspezialist und Begründer der Initiative "Don't smoke". Sind es in Raucherräumen 100.000 dieser Mikropartikel pro Kubikzentimeter, sind es in den "rauchfreien" Räumen noch immer 40.000 Partikel.

"Was ich nicht verstehen kann", sagt Samonigg: "Wir alle wissen, wie gefährlich der Rauch für die Gesundheit ist und die Regierung tut nichts."

Der Wunsch der Initiatoren an die Bevölkerung: "Jeder, der das Volksbegehren bereits unterstützt, soll noch einen Unentschlossenen motivieren."

 

Kommentare (10)

Kommentieren
ronin1234
2
2
Lesenswert?

Reaktion

Und der 12 stunden arbeitstag ist nicht gesundheitsgefährdend?

Antworten
tturbo
3
8
Lesenswert?

Eine rückwärts orientierte Regierung

Sie nehmen viele Tote pro Jahr bewusst in Kauf. Wie viel bekamen sie von der Tabaklobby in den Sack gesteckt?

Antworten
tturbo
4
11
Lesenswert?

Eine rückwärts orientierte Regierung

Sie nehmen viele Tote pro Jahr bewusst in Kauf. Wie viel bekamen sie von der Tabaklobby in den Sack gesteckt?

Antworten
Planck
3
10
Lesenswert?

"Direkte Demokratie? Nie gehört. Was soll das denn sein?"

Herzlichst
Ihr Kanzler mit dem besonderen Witz.

Antworten
Giuseppe08
4
13
Lesenswert?

Typisch HC, typisch FPÖ

Typisch HC: bei der Raucherfrage mindesten 900.000 Stimmen als Limit fordern, aber bei der Sommerzeitumstellung reichen schon Bruchteile davon aus um diese abschaffen zu wollen. Was ist wohl schädlicher für die Gesundheit?
Ich weiß aber, was für uns alle schädlich ist: das ist die Regierungsbeteiligung dieser ....

Antworten
ichbindermeinung
3
12
Lesenswert?

Volksabstimmung und fertig

wie lange wird man denn noch mit dem ein und denselben Thema rumeiern - Volksabstimmung machen u. fertig. Und danach dann endlich ein Werbeverbot für alle alkohol. Getränke u. Glücksspiele aller Art verordnen im Sinne der Gleichbehandlung der Süchte in Österreich, da dies beim Rauchen schon vor Jahren erfolgte u. eventuell noch die Warnhinweise (30% d. Fläche) bei den alkohol. Getränken außen auf den Behältnissen anbringen.

Antworten
scionescio
7
18
Lesenswert?

Eine gute Gelegenheit den gescheiterten Zahnklempner einmal mehr in Verlegenheit zu bringen ...

... bin schon gespannt, mit welcher schwachsinnigen Begründung er diesmal den grundvernünftigen Willen der Mehrheit abschmettern wird!

Antworten
Patriot
7
26
Lesenswert?

Der intelligente Teil des Volkes ist aufgerufen, die Blödheit des Kettenrauchers zu korrigieren!

.

Antworten
Gantenbein
0
1
Lesenswert?

Glauben Sie wirklich...

...zum intelligenteren Teil des Volkes zu gehören wenn Sie für weitere Verbote alter Traditionen sind und den Bürger weiter infantilisieren und entmündigen wollen? Ich denke, das hat nichts mit Intelligenz sondern viel mehr mit Hetze zu tun...

Antworten
Lodengrün
7
21
Lesenswert?

"Wir alle wissen, wie gefährlich der Rauch für die Gesundheit ist und die Regierung tut nichts."

Doch sie tut etwas Herr Samonigg. Sie, uns, negieren. Wir sind alles von der Opposition aufgestachelt, politisch Motivierte, die dem Herrn Strache das Rauchen in den Lokalen verleiden will.

Antworten