Eskalationen vermeidenWie man "kindgerecht" streitet

Gefühle vor Kindern zu unterdrücken ist schlecht, so eine neue Studie. Schreiorgien aber auch, sagt Expertin Martina Leibovici-Mühlberger. Wie man „richtig“ streitet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zu Weihnachten gehen die Wogen oft hoch © (c) estradaanton - stock.adobe.com
 

Die stille Zeit kann manchmal ganz schön laut werden, denn zu Weihnachten und rund um den Jahreswechsel gehen im Familien- und Verwandtenkreis oft einmal die Wogen hoch. Angesichts der sich nähernden streitaffinen Zeit lässt eine neue Studie aus den USA aufhorchen: Negative Gefühle vor den eigenen Kindern zu unterdrücken sei schlecht für den Nachwuchs. Dieses Ergebnis veröffentlichten drei Forscherinnen kürzlich im US-Wissenschaftsjournal „Emotion“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!