Antikörper-TherapieZulassung für Novartis/Molecular-Medikament bald möglich

In der von Novartis begleiteten Studie führte Ensovibep bei allen Virus-Varianten einschließlich Omikron zu einer Verringerung der Virenlast.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Das experimentelle Covid-Medikament Ensovibep vom Schweizer Pharmakonzern Novartis und seinem Partner Molecular Partners könnte binnen Wochen auf den Markt kommen. "Man kann jetzt den Notfallzulassungsantrag stellen", sagte Molecular-Chef Patrick Amstutz am Montag zur Nachrichtenagentur Reuters. "Das startet jetzt. Das geht nicht über Nacht, das dauert ein paar Wochen."

Die von Molecular entwickelte Antikörper-Therapie hat in einer Phase-II-Studie das Hauptziel erreicht. In der von Novartis begleiteten Studie führte Ensovibep bei allen Virus-Varianten einschließlich Omikron zu einer Verringerung der Virenlast. Novartis wird eine Option auf den Erwerb der Rechte an der Arznei ausüben und die Verantwortung für die weitere Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb übernehmen. Molecular erhält im Gegenzug eine Zahlung von 150 Millionen Franken plus eine Umsatzbeteiligung in Höhe von 22 Prozent.

Ein Novartis-Sprecher sagte, der Konzern wolle noch im Jänner bei der US-Arzneimittelbehörde FDA die Notfallzulassung von Ensovibep beantragen. Unter dem EUA-Protokoll (Emergency Use Authorization) sei eine Freigabe binnen Wochen statt Monaten möglich. Auch in der Schweiz und anderen Ländern will Novartis die Marktfreigabe beantragen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!