Corona-ImpfungJe 1000 Geimpfte bisher sieben Impfdurchbrüche

Nach Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurde bisher von 5.388.859 Personen mit vollständiger Impfung bei 35.675 ein Impfdurchbruch mit Covid-19-Symptomen gemeldet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Je mehr Geimpfte es gibt, desto häufiger kommen - trotz hoher Schutzwirkung der Impfung - Impfdurchbrüche vor
Je mehr Geimpfte es gibt, desto häufiger kommen - trotz hoher Schutzwirkung der Impfung - Impfdurchbrüche vor © Ana - stock.adobe.com
 

Immer wieder erkranken Menschen, die gegen Covid-19 geimpft worden sind. Je mehr Geimpfte es gibt, desto häufiger kommen - trotz hoher Schutzwirkung der Impfung - Impfdurchbrüche vor. Nach den neuesten Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurde bisher von 5.388.859 Personen mit vollständiger Impfung bei 35.675 ein Impfdurchbruch mit Covid-19-Symptomen gemeldet. Damit kommen auf 1000 vollständig Geimpfte rund sieben Personen mit Impfdurchbruch.

Seit Anfang Februar 2021 waren in Österreich bei insgesamt 248.954 laborbestätigten Fällen von SARS-CoV-2-Infektionen mit klinischer Symptomatik unter Personen im Alter ab zwölf Jahren 35.675 Fälle vollständig geimpft. Das sind 14,33 Prozent.

Innerhalb der vergangenen vier Kalenderwochen (von 4. Oktober bis 31. Oktober) traten unter den 49.609 symptomatischen laborbestätigten SARS-CoV-2-Infektionsfällen 19.575 Fälle auf, die vollständig geimpft waren. Dieser Anteil ist mit 39,46 Prozent höher als im Gesamtzeitraum der Impfkampagne. Es ist laut AGES zu erwarten, dass es mit steigendem geimpften Bevölkerungsteil auch zu mehr Impfdurchbrüchen kommt.

Wovor die Impfung schützt

Wenn der Anteil der Geimpften in der Population steigt, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass unter den Personen, die sich mit SARS-CoV-2 infizieren bzw. daran erkranken, Geimpfte sind. Die Zahl der Impfdurchbrüche ist darüber hinaus auch von der Anzahl aktiver Fälle abhängig. Je mehr aktive Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion es in der Bevölkerung gibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, sich als geimpfte Person zu infizieren, so die AGES.

Die Impfung schützt vor der Erkrankung, das Umfeld der Geimpften und führt im Falle einer Covid-19 Erkrankung in der Regel zu einem milderen Krankheitsverlauf. Schwere Verläufe, Krankenhausaufenthalte, Aufenthalte auf Intensivstationen und Erkrankungen mit tödlichem Ausgang können weitgehend vermieden werden, betonte die AGES.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hazel15
4
2
Lesenswert?

Daten Ages Impfdurchbrüche

18-59 Jährige 38 -41 Woche jeder dritte geimpfte - 32,30 %
über 60 jährige 38 - 41. Wopche - 64,47 %.
Agwes nimmt Daten vom Februar 2021 bis jetzt. Relevant sind aber Daten der letzten Wochen.
https://www.semiosis.at/wp-content/uploads/2021/10/10_Impfdurchbrueche_20211019.pdf

selbstdenker70
14
22
Lesenswert?

..

Aber jetzt einmal eine ganz dumme Frage. Wo willst dich überhaupt noch anstecken? Normalerweise müssten die Zahlen spätestens in zwei Wochen gegen null gehen. 3G am Arbeitsplatz, 3 G in der Schule, 3 G beim Sport, 2G in der Gastro, 2G in der Nachtgastro. Eigentlich sind alle Schlupflöcher für eine Verbreitung geschlossen. Positive werden aufgrund 3G am Arbeitsplatz und Schule täglich gefunden. Wenn wir in zwei Wochen noch immer 5000 oder mehr haben stimmt etwas nicht....

HansWurst
1
4
Lesenswert?

Es wird erst besser werden,

wenn wir eine 80%ige Impfrate haben.

erstdenkendannsprechen
6
13
Lesenswert?

naja - das dauert schon etwas länger als zwei wochen - vier wochen

würde ich schätzen.
und 3g - die geimpften könnten schon auch testen. sonst gehen einem die, die infektiös und geimpft sind, ja duch die lappen.

Wuffzack3000
20
20
Lesenswert?

Leicht zu beantworten.

Das Problem ist, dass die geimpften und genesenen Personen nicht getestet werden.

HansWurst
1
4
Lesenswert?

Das Problem sind

egoistische Impfgegner.

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@Wuffzack3000

Bitte Quellenangaben, die belegen, dass 2-G-Personen das Infektionsgeschehen vorantreiben.
Danke.

melahide
1
7
Lesenswert?

Das

geimpfte jetzt schuld an den Zahlen sein sollen ist wirklich der größte Mythos. Eine geimpfte Person hat Antikörper. Bei Kontakt mit dem Virus kommt es deshalb immer zu einer Reaktion in Form von Fieber oder ähnlichem. Geimpfte sind deshalb grundsätzlich nie unbemerkt krank… Menschen ohne Impfung schon

Ragnar Lodbrok
8
28
Lesenswert?

Also 0,7%...

...0,7% sind absolut vernachlässigbar.

deCamps
17
68
Lesenswert?

Es ist im Endeffekt bedeutungs- und wertlos.

.
Die Fakten der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass es bei jeder Impfung "Impfdurchbrüche" gegeben hat. Ob 3 oder bis 10 Impfdurchbrüche von 1.000 Geimpften, der Schutz mit einer Impfung in eine vollendete Tatsache, die weltweit durch Fakten belegt ist.
.
Allein schon die Eindämmung der schweren Krankheitsverläufe, vom Tod ganz zu schweigen, sollte bei geistig gesunden Menschen über das Impfen und die Schutzmaßnahmen einen nach Denk-Prozess auslösen.

selbstdenker70
16
28
Lesenswert?

...

Zahlenspiel hin oder her, Fakt ist, geimpfte können es genauso bekommen und verbreiten. Somit gehört im Handel für alle die Maskenpflicht her. Ich hab es heute aber auch schon mal geschrieben, was dann jeder in seinem privaten Umfeld macht geht dem Staat nichts mehr an. Wer sich im privaten Umfeld schützen möchte wird es sowieso tun, die “ unverwundbaren“ egal ob geimpft oder ungeimpft, werden ihr Leben auf ihre Art und Weise leben. Geht niemanden etwas an. Ich kann's mir ja aussuchen mit wem ich mich treffen möchte und mit wem nicht, was im Handel, sprich beim einkaufen, nicht der Fall ist.

griesbocha
13
20
Lesenswert?

Hallo Herr Selbstdenker.

Wer verbreitet denn mehr Viren? Der hustende und kranke, oder der sypmtomlose Infizierte?
Große Preisfrage zum Selberdenken ;)

erstdenkendannsprechen
1
6
Lesenswert?

wenn viren durch

aerosole verbreitet werden, dann der symptomlose. der hustende kranke geht in der regeln nicht unter leute. zudem: bei covid - und das ist wirklich gut belegt - kannst du ab zwei tage nach der ansteckung infektiös sein - und die symptome kommen erst fünf tage später. das ist ja auch schon das problem dabei.

selbstdenker70
13
10
Lesenswert?

...

Oh...ein ganz schlauer.....Antwort ...der, mit der für das Virus “ optimalen“ Reproduktionszahl, sprich CT Wert....und jetzt darfst DU nachdenken. Wie hat der Sinowatz schon gesagt, es ist alles a bissl komplizierter

frogschi
10
13
Lesenswert?

Vermutlich der Symptomlose

Der Kranke liegt meist schon im Bett.

rontin
21
69
Lesenswert?

Zu einigen Kommentaren hier …

… man kann immer alles schlecht reden… Es gibt zwar in letzter Zeit viele Impfdurchbrüche, was anscheinend auf die nachlassende Schutzwirkung zurückzuführen ist. Fakt ist aber dass es ohne Geimpfte schon Chaos in den Krankenhäusern geben täte, wir nur mit strengen Einschränkungen und LockDowns über den Sommer gekommen wären. Ungeimpfte sollen nicht vergessen, dass sie in ö das halbwegs unbeschwerte Leben nur haben konnten, weil sich Leute impfen lassen und das Virus so weniger Wirte für die Verbreitung und fand. Ungeimpfte genießen gesellschaftliche Aktivitäten nur auf Kosten der Geimpften. Nur durch Solidarität der Gesellschaft gegenüber lässt sich das Virus stoppen. Es müssen ihm die Wirte entzogen werden. Daher sollte Impfskeptiker bevor sie Schimpftiraden von sich lassen nie vergessen, auf wessen Kosten sie nicht dauernd Einschränkungen und LockDowns hinnehmen müssen, aber auch welche Opfer sie anderen abverlangen…

Giuseppe08
38
28
Lesenswert?

Es war immer klar

das Covid-Impfung einen Selbstschutz darstellt und nicht einen Schutz der Anderen. Daher ist der Hinweis auf Solidarität komplett daneben.

Einfach mal bedenken, wie die Impfung verkauft wird:
Geimpfte sind gegen Covid geschützt, aber nicht gegen Ungeimpfte!
Ist doch eine super-Logik. Wer es jetzt noch nicht versteht, tut mir leid.

Außerdem sagte schon Dr. Robert Malone, Erfinder der mRNA-Technologie:
Zum ersten Mal in der Geschichte wird die Unwirksamkeit eines Medikaments denen angelastet, die es nicht eingenommen haben.

SagServus
7
20
Lesenswert?

Außerdem sagte schon Dr. Robert Malone, Erfinder der mRNA-Technologie:

Na Gott sein Dank kann man sich als Schwurbler noch immer auf den Robert Malone verlassen.

Was soll man von einem Mann halten, der Zeit seiner Erfindung sich verfolgt fühlt weil er glaubt nicht die Anerkennung zu bekommen die ihm zusteht, glaubt die Erfindung wurde im gestohlen und seit Anbeginn der Pandemie den gleichen Verschwörungsschwachsinn (Corona ist eine Erfindung der Elite etc.) von sich gibt.

Sorry, aber der gute Herr Malone ist sicher nicht mehr ernst zu nehmen. Seine letzten Studien zu Corona und mrna wurden auf Grund massiver Fehler sogar wieder zurückgezogen.

tomtitan
10
23
Lesenswert?

Danke, rontin -

besser kann man es nicht ausdrücken.