Infektionskrankheit ParvoviroseZahl schwer kranker Welpen um 40 Prozent gestiegen

Seit Corona schaffen die Österreicher um 25 Prozent mehr Hunde an - leider oft aus unseriösen Quellen im Internet. Daraus resultiert auch, dass sie Zahl der an Parvovirose erkrankten Welpen an der Vetmeduni Wien um 40 Prozent gestiegen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Валентина Свиридо/stock.adobe.com
 

Wie sehr das Interesse der Österreicher an einem vierbeinigen Begleiter seit der Pandemie zugenommen hat, zeigen folgende Zahlen: Die Google-Suchanafragen zum Thema „Welpen kaufen“ haben sich seit dem ersten Lockdown im März 2020 mehr als verdoppelt. Wie eine Auswertung der Tierschutzombudsstelle Wien zeigt, gab es ein Plus von 120 Prozent.  

Dieser Anstieg schlägt sich auch in einer deutlich höheren Anzahl an schwer kranken Welpen nieder, die meist aus Vermehrungsstationen in Osteuropa wie der Slowakei, Rumänien, aber auch aus Serbien stammen und über das Internet gehandelt werden: An der Veterinärmedizinischen Universität Wien werden aktuell 40 Prozent mehr Tiere mit Parvovirose behandelt als vor der Pandemie.

Bei der Parvovirose, auch als „Hundeseuche“ bekannt, handelt es sich um eine Infektionskrankheit mit starkem Durchfall und Erbrechen, die für junge Hunde schnell lebensbedrohlich wird. Über den Kot wird das Virus an andere Tiere – sowohl Hunde als auch Katzen – übertragen.

„Es reicht aus, wenn Hund oder Mensch zum Beispiel in der Hundezone mit den infektiösen Ausscheidungen in Kontakt kommen. Über die Schuhe oder über Pfoten, Fell oder Schnauzen der Hunde werden die Viren verteilt“, sagt Iwan Burgener, Leiter der Kleintierklinik an der Vetmeduni. Je nach Umweltbedingungen können diese bis zu einem Jahr überleben. „Mit einem Gramm infektiösem Kot könnte man so Hunderte Hunde infizieren.“

Schutzimpfungen für Welpen

Schutzimpfungen zählen zu den wichtigsten Maßnahmen, um Parvovirose und andere Infektionskrankheiten bei Hunden vorzubeugen. Die Grundimmunisierung von Welpen sieht folgende Impfungen vor:
Staupe. Die Krankheit befällt unter anderem den Atmungs- und Magen-Darm-Trakt sowie das zentrale Nervensystem und endet meist tödlich. Sie kursiert in der Wildtierpopulation (Fuchs, Marder) und wird durch Tröpfchen übertragen.
Parvovirose. Die „Hundeseuche“ ist hoch ansteckend und führt vor allem bei jungen Hunden zu schweren Verläufen. Unbehandelt endet die Krankheit meist tödlich.
Hepatitis Contagiosa Canis. Die ansteckende Leberentzündung wird durch infizierten Urin und Kot übertragen und kann zu schweren Leberschäden aber auch bis zum Tod führen.
Leptospirose. Erreger dieser Krankheit findet sich häufig in der Erde oder stehenden Gewässern, sie führt zu Leber- und Nierenfunktionsstörungen und Lungenblutungen. Auch eine Infektion des Menschen durch den Hund ist möglich.
Tollwut. Die Krankheit wird meist durch Bisswunden übertragen und führt zu Gehirnentzündung. Auch Menschen können sich infizieren.

Vor allem junge Tiere im ersten Lebensjahr, bei denen die für Welpen vorgesehene Impfserie noch nicht vollständig abgeschlossen ist, sind gefährdet, sich anzustecken. Die Kosten für die intensive, bis zu zweiwöchige stationäre Therapie liegen bei durchschnittlich 1500 bis 2500 Euro. „Da die Hunde oftmals mit Folgeschäden zu kämpfen haben, können weitere Kosten für tierärztliche Behandlungen oder Spezialfutter dazukommen“, so Burgener. „Manche Vierbeiner werden zu Dauergästen in den Ordinationen.“  

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!