Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tannennadeln, Zimt, OrangeWarum Weihnachten durch die Nase geht

Ein Hauch Vanille liegt in der Luft und schon steht man als Kind an Omas Seite in der Weihnachtsbäckerei. Warum der Duft der Weihnacht so starke Emotionen auslöst und wie wir diesen Effekt in unsicheren Zeiten wie diesen nutzen können.

Profile side photo of dreamy positive woman covered checkered blanket feel pleasure on christmas time vacation hold mug smell hot beverage in house with x-mas ornament wreath red socks indoors
Profile side photo of dreamy positive woman covered checkered blanket feel pleasure on christmas time vacation hold mug smell hot beverage in house with x-mas ornament wreath red socks indoors © (c) deagreez - stock.adobe.com
 

Er ist 46 Jahr alt und freut sich trotzdem wie ein Kind auf Mamas Kekse – auch, wenn sie erst vor einigen Tagen abgeschickt wurden und wahrscheinlich erst 2021 in Kanada ankommen werden. Geruchsforscher Johannes Frasnelli steht leise lachend in seiner Wohnung in Montreal, neben ihm ist schon der Christbaum geschmückt. „Traditionen sind anders, deswegen sind auch die Gerüche anders“, holt der Neusowissenschaftler aus und erklärt, warum es in kanadischen Häusern schon früher nach Tannen duftet. „Meine Mutter macht zum Beispiel tolle Marmelade, aber sie würde mir nie eine schicken. Mit Weihnachtskeksen ist es etwas anderes, sie sind etwas ganz Besonderes“, so der Experte über die Dinge, die die Weihnachtszeit so einzigartig machen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren