Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lautlose Gefahr im GartenIgel geraten in die Messer von Rasenrobotern

So praktisch elektrische Rasenmähroboter auch sind - immer wieder geraten Wildtiere in die Messer.

© mirkograul/stock.adobe.com
 

Beinahe lautlos säuseln sie durch den Garten und erfreuen sich auch deshalb immer größerer Beliebtheit. Die Rede ist von elektrischen Rasenrobotern, die einem das mühselige Mähen abnehmen und obendrein noch exakter arbeiten, als man es selber könnte. Aber gerade weil sie so leise sind, werden sie für viele Wildtiere, aber auch für neugierige Haustiere zur Gefahr.

„Die Hersteller arbeiten zwar stetig an einer Verbesserung der Sensoren an den Robotern, trotzdem kommt es regelmäßig zu Schnittverletzungen von Tieren, die oft auch tödlich sind“, erklärt Brigitte Kopetzky vom Tierschutzverein "Vier Pfoten". Die von der Organisation geführte Eulen- und Greifvogelstation Haringsee nimmt immer wieder tierische Patienten auf, die Opfer der autonomen Mäher geworden sind.

Gerade Igel trifft es sehr oft: „Sie flüchten nicht, sondern rollen sich bei Gefahr ein. Entweder sie verenden gleich, oder sie tragen extrem schwere Verletzungen davon.“ Auch für die eigenen Haustiere können diese Roboter gefährlich werden. Kopetzky rät, Hund, Katze und Co. keinesfalls in den Garten zu lassen, wenn der Roboter läuft. Überhaupt sollte man das Gerät nur unter Beobachtung untertags zu nutzen. Igel zum Beispiel sind nämlich vorwiegend nachtaktiv.

Aber das ist nicht der einzige Nachteil, den die Roboter für Wildtiere mit sich bringen: Sie entziehen dem Igel auch die Nahrungsgrundlage. Insekten, Spinnentiere und Schnecken finden auf dauerhaft kurzgeschorenem Rasen keine Lebensgrundlage oder werden vom Mähroboter mitgehäckselt. Streng geschützte Amphibien geraten genauso in die Schneidemesser wie Eidechsen und andere Reptilien. Dadurch wird die Artenvielfalt nachhaltig verringert.

Kommentare (1)

Kommentieren
untermBaum
0
13
Lesenswert?

Typisch für die heutige Zeit

Hauptsache man hat viel Freizeit für Action und Instagram-taugliche Abenteuer! Cool sein ist in! Gartenpflege unter Rücksichtnahme auf die Tierwelt ist halt zu Zeitintensiv. Wobei jeder gerne einen Garten zum herzeigen hat, denn aus Überzeugung und Naturliebe haben viel zu Wenige den Garten. Schneckenkorn statt Schnecken selektiv händisch sammeln. Spritzmittel aus dem Baumarkt statt selber Pflanzenjauchen ansetzten und die Pflanzen von innen heraus zu stärken. Pflegeleichter Steingarten statt Kräuter und Blumengarten der auch Lebensraum ist.
Aber bei jeder Gelegenheit zu seinen Freizeitfotos dazuschreiben wie toll man schöne Natur findet.... Denkt mal darüber nach ihr Lifestyler