AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weibliches Eis "Twinna"Gleichberechtigung passiert nicht im Tiefkühlregal

Österreich bekommt sein erstes weibliches Eis. Muss das sein? Ein Kommentar.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Gleichberechtigung schmeckt nach Erdbeer und Orange-Passionsfrucht © Eskimo
 

Grün oder orange? Auf die wichtigste aller Geschmacksfragen, die sich Kinder und Kindgebliebene im Freibad stellen, gibt es keine eindeutige Antwort. Macht nichts. Dafür gibt es seit gestern die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat: Das "Twinni", der Klassiker der hiesigen Eiskarte, hat ein Geschlecht.

So weit, so gewöhnlich. Zumindest könnte man das annehmen und sich fragen, was an dieser Meldung berichtenswert sein sollte. Doch der Hersteller "Eskimo" legt nach und präsentiert Österreichs erstes dezidiert weibliches Eis: "Twinna". Der Umkehrschluss: Ist das Twinni ein Mann?

"Sämtliche Eisvarianten in Österreich sind entweder ein 'Der' oder ein 'Das'. Eine 'Die' gab es einfach nicht", stand in einer Aussendung des Herstellers geschrieben. Denn Gleichberechtigung, glaubt offensichtlich Eskimo, lässt sich durch ein neues Doppelstielformat erstreiten.

„Twinna' feiert alle Frauen“, heißt es weiter. Was der Hersteller damit meint? Neue Farben und Sorten: Erdbeer und Orange-Passionsfrucht in den Farben Pink und Gelb. Der Beigeschmack? Bitter. Denn gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.

Der Kampf für Gleichberechtigung darf keine Steilvorlage für Marketing-Gags sein. Und vor allem kein Motor für Profit. Dafür steht zu viel am Spiel. Die gesellschaftliche Stellung der Frau muss verhandelt werden. Auf den großen Bühnen dieser Welt: in der Politik zum Beispiel. Aber ganz sicher nicht im Tiefkühlregal.

Kommentare (8)

Kommentieren
paulrandig
0
1
Lesenswert?

Ich möchte bitte so einiges anregen:

Zuerst hätte ich gerne einen Schaumroller. Auch ein Kokoskupler käme schon gelegen. Auf einen Lakritz stehe ich nicht so sehr, aber einen Krachmann könnte ich jetzt schon zerbeißen. Oder war's ein Krachweibl?

Antworten
paulrandig
0
1
Lesenswert?

Ich dachte immer, ein Eis wäre "der", wenn...

...einen Stiel hat.

Antworten
KarlZoech
0
2
Lesenswert?

Wir haben ja sonst keine wichtigeren Themen, so denkt wohl Unilever (Eskimo).

Ich warte jedenfalls auf ein Transgender-Eis!
Danke jedenfalls Frau Katrin Fischer! Schön, wenn gerade eine Frau klare Worte für diesen Unsinn findet.

Antworten
freeman666
0
4
Lesenswert?

Tagespresse?

Ist der Artikel tatsächlich ernst gemeint?
Egal, Hauptsache die perfekte und kostenlose Werbung für Eskimo.
Sollte man Werbeeinschaltungen nicht speziell kennzeichnen? Ich muss das neue Eis, von dessen Existenz ich wohl nie erfahren hätte, gleich morgen kaufen.

Antworten
MG1977
1
19
Lesenswert?

Haben wir sonst keine Probleme?

Wahnsinn daß es so ein Blödsinn in die Zeitung schafft!

Antworten
LaPantera69
1
20
Lesenswert?

So ein Quatsch auch...

Das "ein" oder "das" Twinni leitet sich einfach von "ein/das Eis" ab... Ich hol mir ein Twinni/Brickerl/Jolly...

Antworten
Bluebiru
9
2
Lesenswert?

@Pantera

Und woher leitet sich das "der" des Cornetto ab? Es könnte ja auch "die" Cornetto heißen.

Sprache ist ein verräterisches Ding. Sie zeigt auf, in welchen Kategorien in einer Gesellschaft gedacht wird.

Antworten
LaPantera69
0
11
Lesenswert?

.

auch hier sage ich DAS Cornetto... (ob es grammatikalisch korrekt ist oder nicht, ist mir in diesem Zusammenhang egal)

...sie können ja gern bei Eskimo eine "Cornetta" beantragen, wenn Ihnen das so am Herzen liegt.

Antworten