4. AdventsonntagStimmungsvolles von Blues-Master Oliver Mally und Musikerfreunden

Am vierten Adventsonntag spielte Blues-Master Oliver Mally mit Musikerfreunden ein akustisches Konzert, das den leisen Tönen Raum gibt. Der Stream zum Nachschauen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Er kann’s auch gut krachen lassen, wie die Fans seiner mitreißenden Live-Konzerte wissen. Diesmal ist er es aber ganz leise angegangen: Oliver Mally, der österreichische Blues-Master, hat mit seinen Musikerfreunden Martin Moro (Gitarre, Mandoline), Martin Gasselsberger (Piamo), Alex Meik (Bass) und Peter Lenz (Drums) ein Set ausgewählt, „das den leisen Tönen Raum gibt“. Ein Unterfangen, das nur mit Menschen gelingen kann, „die man gut kennt und schätzt – weil diese Art zu musizieren so intim ist“.

Einen besseren Abschluss für die Kleine-Zeitung-Reihe „Unser Künstleradvent“ kann man sich also kaum wünschen. Heute ab 18 Uhr ist das Quintett via Stream aus der südsteirischen Heimat von „Sir“ Oliver zu hören: Im Kultursaal Wagna haben die fünf rein akustisch Songs und Balladen mit, wie er es nennt, „blauer Note“ eingespielt.

Zu hören gibt es Klassiker des Sirs wie „Sweet & Fine“, oder „Same Blood“, einen Vorgeschmack auf das Album „Trying To Get By“, das im Frühjahr erscheinen wird, und zwei Song-Covers von Bob Dylan: "Like A Rolling Stone" und "Billy".

Ausgewiesene Weihnachtshymnen sind aber nicht darunter - nicht einmal Oliver Mallys erklärte Lieblingslieder wie Tom Waits' "Christmas Card From A Hooker in Minneapolis" oder das Volkslied "Es wird scho glei dumpa". Der Musiker ist aber ein Fan klassischer Weihnachtsweisen, "weil man aus jedem Sonng was Schönes machen kann, wenn die Intention spürbar und die richtige ist", sagt er. "Mir sind nämlich als Musiker Klarheit und Wahrheit wichtig, und dass man dem Kern des Song auf die Schliche kommt."

Das Set, natürlich unter allen Sicherheitsauflagen arrangiert, „ist irrsinnig zurückgelehnt und dabei hoch konzentriert“ freut sich Oliver Mally. Und: Der Anlass habe ihm und seinen „feinsinnigen, feingetunten“ Vertrauten auch gezeigt, „wie schwer wir das zusammen Spielen vermisst haben.“  Immerhin sind dem gut gebuchten Viel-Spieler heuer rund 100 Konzerte ausgefallen. Die wird es 2021 hoffentlich dann wieder geben: sweet & fine, laut & leise. Und vor allem live – auch darauf macht dieses Konzert Lust.

Kommentare (1)
Bluestage
0
8
Lesenswert?

Danke an die Kleine Zeitung

Wunderbares Konzert - passend zum 4. Adventsonntag.
Oliver und seine Freunde sind eine Seelen- und Ohrmassage!
Allen ein Frohes Weihnachtsfest und viel Erfolg 2021