Interview mit Mari Lang"Mir fehlen die lauten Stimmen der Männer"

ORF-Journalistin Mari Lang dreht den Spieß um: Im Podcast „Frauenfragen“ stellt sie Promi-Männern Fragen, die sonst nur Frauen zu hören bekommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In ihrem Podcast stellt sie Männern typische Frauenfragen: Mari Lang © (c) Martina Lang
 

Es sind Fragen, die Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, konsequent hören: Wie schaffen Sie die Vereinbarkeit von Kind und Karriere? Wie halten Sie sich fit? Haben Sie Angst, von einer Jüngeren abgelöst zu werden? Die ORF-Journalistin Mari Lang hat den Spieß umgedreht und konfrontiert prominente Männer wie Armin Assinger, Christian Kern, Herbert Prohaska, Andreas Goldberger oder Matthias Strolz in ihrem unterhaltsamen, lehrreichen Podcast „Frauenfragen“ damit. Nun erschienen ausgewählte Interviews mitsamt Kommentaren von Frauen im Rampenlicht und Langs Gästen in einem Sachbuch.

Was stand am Anfang dieses Podcast-Projekts?
MARI LANG: Ausschlaggebend war die Corona-Pandemie, wo wir alle in einer Krise waren. Ich bin in Teilzeit und wie viele andere auch in Kurzarbeit geschickt worden und war ein halbes Jahr fast beschäftigungslos. Kommentare wie „Jetzt hast du Zeit, dich um deine Kinder zu kümmern“, waren zwar lieb gemeint, aber nur die Spitze des Eisbergs in meinen acht Jahren als Mutter. Während meinen Mann niemand gefragt hat, wie er das jetzt als Vater macht. Das Kinderthema ist nach wie vor Frauensache. Ich wollte, dass sich Männer einmal in einer Situation wiederfinden, in der sonst nur Frauen sind.

Kommentare (5)
sonja65
18
15
Lesenswert?

emanze

mari lang ist für mich eine Wichtigmacherin und Emanze.Was hat sie im Sport verloren??

Franz07
12
15
Lesenswert?

Firmenchef an Bewerberin: haben sie schon ihren Wehrdienst abgeleistet ?

Bewerberin: nein , dazu werden doch nur Männer unter Androhung von Gefängnis gezwungen.
Chef: da können Sie aber froh sein, dass sie kein Mann sind.
Wenn ich Sie jetzt einstelle, dann werden wieder die Männer benachteiligt.
Bewerberin: Ja, was soll ich machen wenn ich das Glück habe eine junge Frau zu sein...

Franz07
2
8
Lesenswert?

Firmenchef an Arbeitnehmerin: Was - Sie wollen wirklich jetzt mit 60 in Pension gehen ?

Chef: Sie müssen doch arbeiten bis 65 !
Arbeitnehmerin: Nein Chef ! Ich bin eine Frau und darf nur deshalb schon mit 60 Jahren in die Pension gehen.
Chef: Ja aber die Männer müssen doch bis 65 Jahre hackeln obwohl sie 5 Jahre früher sterben.
Arbeitnehmerin: Was kann ich dafür, dass die Männer benachteiligt werden. Ich habe halt das Glück dass ich eine Frau bin...tut mir Leid - da sollen doch die Männer laut werden...

henslgretl
7
4
Lesenswert?

Sorry

aber das ist offen gesagt ein Blödsinn.

Franz07
0
0
Lesenswert?

Das ist kein Blödsinn sondern die Realität Frau hensigretl...

...auch wenn es mancher Feministin so gar nicht gefällt -
Es gibt in Österreich gesetzlich verordnete Männerdiskriminierung. Da sollten die Männer laut werden...