Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Medienförderung"Fellner Lesung": Ein Füllhorn für den Boulevard

Eine „aus dem Ruder gelaufene“ Inseraten- und Förderpolitik überschüttet Boulevardmedien mit Millionen. Das zeigen das Wiener Medienhaus und ein neue Theaterproduktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Boulevardmedien im Fokus: Die „Fellner Lesung“ mit Felix Hafner, Josephine Bloéb und Lukas Watzl © KK
 

Der Boulevard ist an sich schon eine schrille, bunte Bühne für chronisch Dramatisches, nun wurde er selbst zum theatralen Objekt. „Fellner Lesung“ nennt sich eine Theaterperformance, die derzeit durch Österreich tourt und Wolfgang Fellners Medienimperium humorvoll seziert. In einer Mischung aus Medienanalyse und authentischer Stimmenimitation zerpflücken Theaterregisseur Felix Hafner, Schauspielerin Josephine Bloéb und Darsteller Lukas Watzl („Vorstadtweiber“) in Originalzitaten den Kosmos des erfolgreichen Medienmachers.

Kommentare (1)
Kommentieren
zweigerl
1
4
Lesenswert?

Das Ganze ist eine Kulturschande.

Diese maßlose staatliche Förderpolitik für den Boulevard ist doch wohl nichts anderes, als dass ein Staat den Analphabetismus seiner eigenen Bürger anfüttert. Fahre ich mit dem öffentlichen Bus, höre ich oft kein deutsches Wort. Dafür rascheln die Gratisblätter von "Österreich". Büldl schauen bedarf keiner Sprachkompetenz. Das Ganze ist eine Kulturschande und wird durch Herrn Fellners sexistische Übergriffe abgerundet.