Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Keine Transparenz in ÖsterreichBis zu 404.000 Euro: ARD veröffentlicht Gehälterliste der Intendanten

Was in Deutschland turnusmäßig geschieht, bleibt in Österreich aus: die Veröffentlichung des Salärs der Intendanten. Das Gehalt von Alexander Wrabetz dürfte etwas höher als jenes des bestverdienenden ARD-Intendanten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
INTERVIEW MIT ORF-GENERALDIREKTOR ALEXANDER WRABETZ
© (c) APA/JOHANNES BRUCKENBERGER (JOHANNES BRUCKENBERGER)
 

In Deutschland spricht man über das Geld. Die ARD-Intendanten haben ihre Grundgehälter im Jahr 2020 veröffentlicht. Den Anfang machte ARD-Programmdirektorin Christiane Strobl, die seit Mai in dieser Position ist und auch als mögliche Nachfolgerin von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gehandelt wurde. Strobl, Tochter des CDU-Politikers Wolfgang Schäuble, verdient pro Jahr 285.000 Euro. 

Anders als in Deutschland wird in Österreichs öffentlich-rechtlichem Rundfunk mit Angaben zum Gehalt gegeizt. Seit 2012 veröffentlicht der ORF keine Geschäftsberichte mehr und gibt sich bei den Gehältern intransparent. Der letzte veröffentlichte Geschäftsbericht sah für die Stelle des Generaldirektors 410.000 Euro pro Jahr vor.

Jahresgehälter der TV-Intendanten
Tom Buhrow (WDR)404.000 Euro
Ulrich Wilhelm (BR)403.000 Euro
Kai Gniffke (SWR)355.000 Euro
Joachim Knuth (NDR) 346.000 Euro
Manfred Krupp (HR) 296.000 Euro
Karola Wille (MDR) 275.000 Euro
Yvette Gerner (Radio Bremen) 280.000 Euro
Patricia Schlesinger (RBB) 261.000 Euro
Thomas Kleist (SR)257.000 Euro
Christine Strobl (ARD-Programmdirektorin)285.000 Euro

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren