Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

TV-KritikGeister-"Tatort": Ein Mädchen und sein Gespür für den Mörder

Seltsamer, aber gruseliger "Tatort" aus Dresden: Ein Mädchen weckt in "Parasomnia" die Geister, die der Sozialismus rief. Sonntagabend: ARD und ORF 2 um 20.15 Uhr.

Ein Mädchen sieht die Geister der Vergangenheit: Horror-„Tatort“ aus Dresden © MDR
 

Am liebsten zeichnen die beiden Horrorgestalten – das ist schon einmal kein gutes Zeichen. Die 14-jährige Talia (Hannah Schiller) und ihr Vater, ein Illustrator, ziehen nach dem Tod der Mutter und Frau in ein sanierungsbedürftiges Haus aufs düstere Land. Die hochsensible Talia wird nachts von furchtbaren Visionen heimgesucht. Sie leidet unter Parasomnie: an Schlafstörungen, Albträumen und Nachtängsten. Die Geisterfrauen, die sie verfolgen, kriechen aus den Dielen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren