AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Promi-MillionenshowKein Verstecken, aber auch kein Zocken

Zwei Künstler, eine Wissenschaftlerin und ein komischer Arzt quizzen heute für „Licht ins Dunkel“.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Promi Millionenshow
Aaron Karl, Michael Schottenberg, Elisabeth Oberzaucher, Omar Sarsam mit Armin Assinger © (c) ORF (G�tnher Pichlkostner)
 

Showtreppen und Glamour, Revues und Glitzer, das liebt der 66-Jährige. Und steht dazu. Deshalb hat Michael Schottenberg sofort bei „Dancing Stars“ (der ORF-Ballroom öffnet wieder am 15. März) und beim Promi-Special der „Millionenshow“ im Dienst von „Licht ins Dunkel“ zugesagt. „Ich schaue beide Sendungen schon so lange, nämlich seit dem jeweiligen Sendestart, dass ich mittlerweile glaube, sie miterfunden zu haben“, scherzte der Regisseur und Ex-Volkstheater-Direktor. Und konstatierte vor der Quiz-Aufzeichnung hinter den Kulissen: „Hinter großer Literatur kann man sich wunderbar verstecken, das Schwierigste ist die leichte Unterhaltung, das Komödiantische!“ Er und Armin Assinger hatten jedenfalls sichtlich Spaß, als Telefonjoker hatte Schottenberg den Ex-„Dancing Star“ Dieter Chmelar im Talon.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren