AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

The VoiceDas Schicksal zweier Steirerinnen: Eine blieb, eine musste gehen

Erste Sing-Off-Runde: Jessica Schaffler (17) konnte mit ihrer Version von "Human" ihren Coach Mark Forster überzeugen: Sie stieg bei "The Voice of Germany" auf Sat.1 in die Live-Shows auf. Grazerin Lia ist leider raus.

Jessica Schaffler aus Weiz © SAT1/PRO7
 

Die „Battles“ sind also geschafft - nun musste die nächste Hürde genommen werden. Die besten zehn Talente jedes Teams bei „The Voice of Germany“ haben sich einen Platz für diese Runde gesichert. Die Coaches Yvonne Catterfeld, Michi & Smudo, Michael Patrick Kelly und Mark Forster standen vor der schweren Entscheidung. Wer fliegt? Und wer bleibt? Es ging für die Talente in die elend langen „Sing-Offs“ durch die vielen Werbeunterbrechungen!

So will es die Dramaturgie: Es gibt drei rote Sessel im "Voice"-Studio, die über den Verbleib in der Show entscheiden. Denn im Anschluss an jeden Auftritt liegt es in der Hand des Coaches, ob das Talent auf einem dieser Stühle platznehmen darf. Sind alle drei Stühle besetzt, bestimmt der Coach, ob ein Talent seinen Platz für einen der anderen Künstler räumen muss. Die drei Talente, die am Ende der Sing-Offs auf den Stühlen sitzen, ziehen in die Live-Shows (9. und 16. Dezember) ein.

Für die Grazerin Lia Joham ("Believe" von Imagine Dragons), gecoacht von Michi & Smudo, hieß es leider Abschied nehmen von "The Voice of Germany". Unsere zweite Steirerin, die erst 17-jährige Jessica Schaffler ("Human" von Christina Perri) aus der Nähe von Weiz (Mortantsch), hat es geschafft. Sie darf im Halbfinale antreten!
"Wenn Jessica singt, katapultiert sie mich in eine andere Welt", sagt Coach Mark.



Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren