Museumseröffnung Ein privates Schatzhaus der Kunst an der Donau

Kurz vor dem Lockdown wurde im oberösterreichischen Engelhartszell das „Schütz Art Museum“ eröffnet – ein ganz besonderer Treffpunkt für internationale Zeitgenossen und Klassiker der österreichischen Moderne.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Museumsgründer Josef Schütz vor Werken von Albin Egger-Lienz © APA/WOLFGANG.HUBER-LANG
 

Vor etwas mehr als 30 Jahren war der Pekinger Kunstprofessor Wu Shaoxiang im Zuge des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens nach Österreich geflohen, um mit seiner Frau Jiang Shuo in der Nähe von Klagenfurt eine neue Heimat zu finden. Eine Art Asyl fand das Künstlerehepaar nun auch in einem oberösterreichischen Museum, das – ähnlich wie jenes von Herbert Liaunig im Südkärntner Neuhaus oder das Museum Angerlehner bei Wels – ausschließlich privat finanziert wurde: das „Schütz Art Museum“ in Engelhartszell.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.