Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wiener HeldenplatzOsterruhe macht Steiermark-Schau Strich durch die Rechnung

Die Steiermark-Schau wollte sich zum Auftakt in die große Auslage am Wiener Heldenplatz stellen. Die verlängerte Osterruhe machte einen Strich durch diese Rechnung. Trost: Ab 8. Mai in macht der Pavillon in Hartberg seine erste Steiermark-Station.

Interview Astrid Kury f. Schafferhofer
Spektakulärer Pavillon auf spannender Location am Wiener Heldenplatz © KLZ/Kleinsasser Christoph
 

Es ist ein bisschen so wie mit Superheldinnen im Kino: Es hätte uns geprägt, wenn wir schon vor 30 Jahren gezeigt bekommen hätten, dass nicht nur Männer die Welt retten können. Und: Wären wir schon als Schulkinder in eine Steiermark-Schau wie jene im mobilen Pavillon (den Alexander Kada gestaltet hat) geschleppt worden, hätten wir das Land und dessen Kunst-Landschaft wohl ganz anders wahrgenommen. Die von Astrid Kury kuratierte Schau „wer wir sind“ ist eine aufregende, atmosphärisch dichte, optisch opulente und lehrreiche Erfahrung. Eine, die auf Überwältigung setzt, die mit digitalen Bildern, Soundlandschaften und Lichtdesign spektakulär spielt, die Schattenseiten der Vergangenheit und Gegenwart nicht ausblendet, auf Heroisierung verzichtet und niederschwellig arrangiert für den Familienausflug taugt. So haben Sie die offizielle Steiermark noch nie gesehen! Online-Sichtung gibt es hier.

Kommentare (2)
Kommentieren
sila01
4
5
Lesenswert?

Aus der Zeit gefallen!

Als "Steirerin" (was für eine Zuschreibung) identifiziere ich mich in keinster Weise mit dieser absurden und unzeitgemäßen Aktion, die Unmengen an (öffentlichen) Geldern verschlingt, die an anderer Stelle einen viel sinnvolleren Zweck erfüllt hätten wie beispielsweise die vielen lokalen Künstler*innen, Institutionen und die freie Szene in der Steiermark finanziell zu unterstützen und damit vorhandenes Potenzial und bestehende Initiativen zu stärken, anstatt eine schmerzlich peinliche Marketingaktion zu realisieren, die man auch bei gutem Willen einfach nicht ernst nehmen kann. Ich bin entsetzt, ob der Idee und der Umsetzung. Das macht mich traurig! Sich (heute im Jahr 2021) – noch – zu fragen, was/wer oder wie "steirisch" ist, kann einfach nicht wahr sein. Wer denkt sich so etwas aus? Anlass zum (Fremd)Schämen!

wiesengasse10
1
6
Lesenswert?

Sila.....du bist "entsetzt", "traurig", du musst dich "fremdschämen"....

Echt ?? Natürlich kann man hier wie bei jedem und allem geteilter Meinung sein, das ist auch gut so. Aber deine vollsten Emotionen da reinzustecken, weil in Wien so ein Pavillon steht....irgendwas muss da bei dir schiefgelaufen sein !! Beruhig dich, trink ein Achterl, das Leben ist schön !!