AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bühnen-Chef Rinner kritisiert"Wir gehen auf das Begräbnis der Kulturnation Österreich"

Bernhard Rinner, Geschäftsführer der Grazer Theaterholding, kritisiert die Perspektivenlosigkeit der Politik bezüglich Coronafahrplan in die „neue Normalität“.

Bernhard Rinner
Bernhard Rinner, Chef der Theaterholding © Maria KANIZAJ
 

In der Szene brodelt es. Während es für andere Bereiche Coronafahrpläne gebe, herrsche im Kulturbereich Orientierungslosigkeit, wird kritisiert. Wo liegen die größten Problemfelder?
Bernhard Rinner: Was wir da miterleben müssen, ist ein Bauchfleck der Kulturpolitik. Ich habe Verständnis für die Gesamtsituation. Dass die Zusammenkunft einer größeren Anzahl von Menschen eine Gefahr darstellt, ist allen bewusst. Wenn es um die langsame Rückkehr in die sogenannte neue Normalität geht und darüber mit allen Bereichen kommuniziert wird – Schulen, Sport usw. – und wir hier am Ende der Reihe stehen und ein Durcheinander serviert bekommen, dann macht sich bei mir schon eine große Bitterkeit breit.

Kommentare (8)

Kommentieren
unfassbar
8
8
Lesenswert?

Kultur ist halt nicht fürs Überleben,

die Gesundheit schon, so viel soll gesagt sein !

Antworten
zyni
6
10
Lesenswert?

Es wird kein Begräbnis der Kulturnation,

aber die Kultur hat eben nicht höchste Priorität in dieser Situation. Zuerst muss die Wirtschaft wieder in Schwung kommen. Dann können wir uns auch wieder Subventionen in die Kultur leisten.

Antworten
stadtkater
13
15
Lesenswert?

Als ehemaliger Schützi-Sekretär

und StVP-Geschäftsführer hätte er genauso gut beim Sport, Herberstein, SFG oder bei einer Tourismus-Holding landen können. Die Bezeichnung als Kulturmanager ist für mich übertrieben.

Antworten
Lodengrün
12
5
Lesenswert?

So einfach war das nicht

Da muss es schon einen Job geben wo er Boss spielen und angemessen verdienen kann. Und er fühlt sich auf diesem Gebiet kompetent. So kompetent dass er gar in der Findungskommission für die Bestellung des kaufmännischen Leiters der Bundestheater Platz nahm. Dort kam dann zufällig auch eine, nebenbei kompetente, ÖVPlerin zum Zug.

Antworten
Lodengrün
14
15
Lesenswert?

Also er, der ÖVPler

quasi vom Freiheitsplatz kommend und auf diesen Sessel Platz nehmend wird doch bei seinen Freunden und Kollegen doch etwas bewegen können.

Antworten
Lodengrün
14
11
Lesenswert?

Nachsatz

Er ist ein Parteimann und kein Kulturpolitiker den er hervorkehren möchte. Ein bißchen Gesangsunterricht im Konservatorium, ein bißchen Sitzplatzanweiser bei den Festspielen, Theaterbesuche, weisen ihn noch lange nicht als Kulturexperten aus.

Antworten
Stadtkauz
7
3
Lesenswert?

@lodengrün

Sie haben den Tanzkurs vergessen.

Antworten
Lodengrün
6
0
Lesenswert?

Von dem

weiß ich nichts. Lustigerweise können so viele sehr gute Musiker nicht tanzen.

Antworten