Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sommerspiele EberndorfEin flotter Briefroman im Internet-Zeitalter

Daniel Glattauers Komödie „Gut gegen Nordwind“ überzeugt in Eberndorf als spritzige Freiluft-Sommerunterhaltung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Boulevard mit Tiefsinn: Simone Jäger und Manuel Dragan © KK
 

Leo Leike ist „phantastisch gut gegen Nordwind“, flirtet Emmi Rothner zur schlaflosen Nachtstunde mit ihrem E-Mail-Freund Leo. Irrtümlich war Wochen zuvor ihr Schreiben rund um eine Abo-Abbestellung bei ihm gelandet. Daraus hat sich eine Freundschaft ergeben, die sich nun in Richtung Verliebtheit entwickelt. Der charmante Liebesdialog zwischen der resolut-quirligen Emmi und dem zweifelnd-sehnsüchtigen Leo ging Donnerstag Abend als eine der drei sommerlichen Produktionen im Stiftshof von Eberndorf über die Bühne. Voll Witz und Esprit verkörperten Simone Jäger und Manuel Dragan den Bestsellerroman von Daniel Glattauer, der sich durch flotte Dialoge, erotisches Knistern und dem Wechselspiel zwischen Nähe und Distanz der Internet-Brieffreunde als bühnentauglich erweist.

Fliegende Pointen

Zwischen der verheirateten Emmi und dem seiner verflossenen Liebe Marlene nachtrauernden Leo fliegen die Pointen im Netz hin und her, doch bei aller Schnoddrigkeit blitzen zwischendurch immer wieder Unsicherheit und Einsamkeit der Akteure auf. Regisseur Stephan Wapenhans lässt die beiden nicht nur verzagt oder wütend auf ihre Laptops eintippen, sondern entwirft eine schwungvolle Choreografie zwischen Leos Sitzsack und Emmis plüschtierbestücktem Sofa. Dazwischen geben einige Kostümwechsel, eingespielte Musiknummern und von den Darstellern gesungene Chansons den rund 140 Minuten Struktur. Zum Erkennungstreffen „beim Mochoritsch! - Ich kann in 15 Minuten da sein!“ - kommt es letztlich doch nicht. Die „Verbalerotiker“ riskieren im wirklichen Leben lieber nichts. Das Publikum dankte mit viel Applaus - und leisem Bedauern.

Termine: 6., 9., 15., 20.,, 29. Juli, 3., 5., 12., 13. August, 20.30 Uhr

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren