Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kunst an der GlocknerstraßeVon Himmel und Hölle zu Füßen des Großglockners

„Serpentine“: Das Museum Moderner Kunst Kärnten gewährt interessante Einblicke in ein Kunstprojekt entlang der Glocknerstraße.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Folierte Autoteile von "Erlkönigen" von Ralo Mayer an der Großglockner Hochalpenstraße © Serpentine/KK
 

Vor etlichen Jahren hatte ein Künstler die kuriose Idee, die Spitze des Großglockners zu vergolden. Als etwas bodenständiger, aber ebenfalls außergewöhnlich erweist sich ein Projekt, das an der Großglockner Hochalpenstraßen temporäre künstlerische Akzente setzen möchte. Rund 30 Kunstobjekte werden ab Ende Juni zwischen dem Fuscher Törl und der Pasterze das touristische Wunderwerk bereichern, darunter ein „Goldener Porsche“, den der Kärntner Künstler Hubert Lobnig mit Schnee befüllen wird, um die Diskrepanz zwischen Umweltzerstörung und dem obligatorischen Bedauern über den Zustand unserer Gletscher vor Augen zu führen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

shaba88
0
0
Lesenswert?

Kommentar

Die GROHAG sucht offensichtlich verzweifelt Möglichkeiten ihr Geld auszugeben.