Eröffnungsfilm"Murer": Diagonale wirft Licht in das Verdrängte

Das Filmfestival Diagonale startete in Graz mit Christian Froschs "Murer - Anatomie eines Prozesses". Zeit und Schauplatz könnten für den Film über einen Justizskandal der Nachkriegszeit nicht besser gewählt sein.

Karl Fischer als Franz Murer in "Murer - Anatomie eines Prozesses" © Diagonale/Prisma Film
 

Als „Zerrbild der Gerechtigkeit“ hat der Zeitzeuge und Nazi-Fahnder Simon Wiesenthal die Vorgänge beim Grazer Prozess gegen den steirischen NS-Täter Franz Murer im Jahr 1963 beschrieben. Wie soll man es auch sonst nennen, dass der „Schlächter von Wilna“, mitverantwortlich an der Ermordung Tausender Juden, in dem Verfahren trotz erdrückender Beweislast freigesprochen wurde? Das Unfassbare an diesem vielleicht größten Justizskandal der Zweiten Republik (siehe auch Seite 4/5): Er war auch einer der verdrängtesten, jahrzehntelang ad acta gelegt.

Doch im Gedenkjahr 2018 fällt neues Licht in den Fall Murer: durch Johannes Sachslehners unlängst erschienenes Buch „Rosen für den Mörder“ (Molden) einerseits. Und nun durch Christian Froschs Film „Murer – Anatomie eines Prozesses“. Er eröffnet heute die Diagonale, das Festival des österreichischen Films in Graz. Zeit und Schauplatz könnten besser nicht gewählt sein, um dem Film und seinem Thema größtmögliche Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen.

Denn das Festival, stellten die Intendanten Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber jüngst im Gespräch mit der Kleinen Zeitung fest, diene auch der „Befragung der österreichischen Kultur im Umgang mit der Vergangenheit, im Umgang mit den nationalen Narrativen“. Ein Ansatz, der die Bedeutung der Diagonale weit über die ursprünglich konzipierte Leistungsschau des heimischen Filmschaffens hinaushebt – weil sie die differenzierte und kritische Auseinandersetzung mit dem heimischen Kino auch als differenzierte und kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und Politik dieses Landes denkt.

Sechs Tage lang dauert die Diagonale. Gezeigt werden 167 Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und Experimentalfilme in 142 Vorstellungen, für den Wettbewerb des Festivals wurden aus rund 500 Einreichungen 103 Filme ausgewählt. Zu sehen sind dabei bis Sonntag Ur- und Erstaufführungen neuer Kinofilme etwa von Katharina Mückstein („L’animale“), Lukas Feigelfeld („Hagazussa“), Nikolaus Geyrhalter („Die bauliche Maßnahme“). Aber auch Filme, die es üblicherweise nicht in den herkömmlichen Kinobetrieb schaffen. Das Sperrige, Querköpfige, Kompromisslose, manchmal auch das bloß Genreuntypische oder Formatsprengende: Es braucht Festivals wie die Diagonale.

Christian Froschs „Murer – Anatomie eines Prozesses“ mit Karl Fischer, Karl Markovics, Inge Maux läuft nach der Eröffnung heute noch diese Woche regulär im Kino an. Dem Film sind möglichst viele Besucher zu wünschen. Basierend auf den Prozessakten von damals und streng im Stil eines klassischen Gerichtssaalthrillers beschreibt der Film, wie im Verfahren „bewusst gelogen, verschleiert, verbogen und gesteuert“ wurde, sagt Frosch. Selten war eine Lektion in österreichischer Geschichte so eindringlich. Oder so erschütternd.
www.diagonale.at

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stierwascher
1
5
Lesenswert?

Offenheit & Transparenz bitte!

Nachdem man für Geburtstage und andere Feierlichkeiten gerne historische Ausgaben der Kleinen Zeitung kaufen kann, wäre es ein Akt der Offenheit und Transparenz, die historischen Ausgaben der Kleinen Zeitung zu sämtlichen Murer betreffenden Artikeln und Kommentagen allen Lesern frei zur Verfügung zu stellen.

Antworten
morimutzi
1
7
Lesenswert?

Und, wie hat die Kleine Zeitung damals den Murer-Prozess kommentiert?

Und hat den Bauernbund schon einmal wer nach einer Stellungnahme über das damalige Verhalten gefragt?

Antworten
sapientia
1
6
Lesenswert?

morimutzi, genau die gleichen Gedanken hatte ich heute auch beim Lesen der Printversion,


ob diese Zeitung damals auch vom "vielleicht größten Justizskandal der Zweiten Republik ..." berichtet hat.

Vielleicht könnte uns die Geschäftsführung der KlZ, sozusagen als "besonderen Service für Abonnenten", an den damaligen Berichten Anteil nehmen lassen?

Antworten