Eigentlich sei es „ein Wunder“, dass es den Film überhaupt gibt, erzählt Hannes Starz. Der St. Veiter hat sechs Jahre lang um sein Langfilmdebüt „Another Coin For The Merry-Go-Round“ gekämpft, um den Streifen dann in zwölf Tagen abzudrehen. Denn nach einem vielversprechenden Anfang fiel der Film bei fast allen Förderstellen durch: „Nur für die Projektentwicklung haben wir ein bisschen Geld vom Land Kärnten und vom Bundeskanzleramt bekommen“, erzählt der 41-Jährige. Schließlich haben die Kärntner Produzentin Gabriele Kranzelbinder und Starz den Film „aus eigener Kasse finanziert“. Dass das Projekt realisiert werden konnte, liegt aber auch daran, dass der beeindruckende Cast zum Freundeskreis von Starz zählt – darunter Valerie Pachner (für „Egon Schiele – Tod und Mädchen“ mit dem Romy-Nachwuchspreis und dem Österreichischen Filmpreis gewürdigt), Tinka Fürst (im Kölner Tatort als Kriminaltechnikerin zu sehen) sowie die Musiker Voodoo Jürgens, Max Bogner und Alicia Edelweiss.