Bücher, auf die wir uns 2022 freuenZumindest das neue Lesejahr gibt Hoffnung

Von der Aufregung um Michel Houellebecq über Orhan Pamuks Pest-Buch bis zu Esther Kinskys Menschenbildern: eine kleine Auswahl an internationalen Neuerscheinungen. Und: Von starken Frauen, runden Geburtstagen und berührenden Familiengeschichten: Neuerscheinungen österreichischer Autorinnen und Autoren, auf die wir uns freuen können.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bücher - zum Fressen gern!
Bücher - zum Fressen gern! © (c) imago/Gerhard Leber
 

Das Literaturjahr beginnt mit erwartbarer Aufregung: Am 11. Jänner erscheint der neue Roman des hass-geliebten französischen Autors Michel Houellebecq. Er trägt den Titel „Vernichten“ (Dumont). Wenige aus dem Zusammenhang gerissene Sätze werden wieder eifrig skandalisiert werden, aber im Kern handelt das Buch von der Entfremdung eines Ehepaares. Das ist wunderbar geschrieben, aber halt wenig empörungstauglich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!