Ausstellung Peter Handkes selbst besticktes "Stockholm-Hemd" in Klagenfurt zu sehen

Unterhaltsame Schau, die überraschende Einblicke gewährt: Die Universität Klagenfurt zeigt Exponate der Kärntner Ehrendoktoren aus den Bereichen Kunst und Kultur.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SWEDEN-NOBEL-LITERATURE-LECTURE
© APA/AFP/TT News Agency/JONAS EKS
 

Am 7. Dezember 2019 hielt Peter Handke in Stockholm seine Nobelpreis-Rede, die traditionellerweise immer im Vorfeld der Preisverleihung stattfindet. Und dafür hatte der Kärntner ein ganz besonderes Kleidungsstück im Gepäck: ein Herrenhemd von Christian Dior, das er selbst bestickt hat. Der Autor ist ein Träger nachhaltiger Kleidung und greift gerne selbst zu Nadel und Faden, die er oft aus Hotels mitnimmt: „So entstehen kleine Stickereien über einem fadenscheinig gewordenen Kragen, über Hemdsärmel oder Brusttaschen“, erzählt Barbara Maier. Das von Handke bestickte „Stockholm-Hemd“ ist nun an der Universität Klagenfurt zu sehen, und zwar im Rahmen der Ausstellung „Arteficia“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!