BilanzSalzburger Festspiele: Alles wird anders, und kaum einen regt es auf

Intendant Markus Hinterhäuser richtet die Salzburger Festspiele in aller Stille auf die Gegenwart aus. Eine Bilanz zum Finale der morgen endenden Festspiele 2021.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SALZBURGER FESTSPIELE 2021: BESUCHER IM FESTSPIELHAUS
Masken waren 2021 Pflicht © APA/BARBARA GINDL
 

Wenn die Präsidentin Rabl-Stadler (auf Deutsch) und der Intendant Hinterhäuser (auf Englisch) die Verhaltensregeln wegen der Pandemie auf Band einsprechen, das vor jeder Vorstellung abgespielt wird, dann weiß man: Um einen möglichst covidfreien Sommer mit etwa 230.000 Besuchern, wie er Salzburg 2021 geglückt ist, kümmert sich bei den Festspielen wirklich jeder. Auch heuer blieb man glücklich verschont. Fast. Dass justament nach der Premiere des neuen „Jedermann“ 44 Zuschauerinnen und Zuschauer in 14-tägige Quarantäne mussten, war nicht Schicksal, sondern Fahrlässigkeit – glaubte doch ein Besucher, wissentlich eine K2-Kontaktperson, sich ins Publikum setzen zu müssen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!