Fuzzman Herwig Zamernik"Ich trage immer noch den Punk in mir"

Herwig Zamernik (48) anlässlich des Fuzzstock-Festivals am Klippitztörl über Establishment, Intendantentum und Punk.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Herwig Zamernik in seinem Studio in der Wiener Wimbergergasse
Herwig Zamernik in seinem Studio in der Wiener Wimbergergasse © Akos Burg
 

Welchen musikalischen Leitgedanken verfolgt das Fuzzstock-Festival?
HERWIG ZAMERNIK: Ich hab mich immer von mir selbst leiten lassen, und dazu gehört wohl auch das Haken schlagen und Dinge ausloten. Lieber nicht zu glatt und gerne Ecken und Kanten. Am Fuzzstock sind teilweise Künstler aus meinem Arbeits- und Freundeskreis, und andererseits, auch welche von denen ich einfach Fan bin. „Zinn“ zum Beispiel ist eine Band, die ich schon länger verfolge und sehr schätze, eine deutschsprachige Wiener Indie-Girl-Band, die ich am Fuzzstock zum ersten mal live sehe. Oder aber Ansa Sauermann, der wunderschöne ungefiltert emotionale Poplieder schreibt und dessen letzte Platte bei uns am Lotterlabel erschienen ist und die wir gemeinsam produziert haben. Auch „Euroteuro“ passt da sehr gut rein, mit ihrem Low-Fi-Indie-Schlager. Robert Stadlober kommt mit seinem brandneuen Musikprojekt „Heym“ und spielt am Fuzzstock damit sein erstes Konzert, darauf freu ich mich besonders. „Gebenedeit“ werden auf der Hohenwarthütte eine Gipfelmesse der anderen Art abhalten. Ich könnte zu jedem Act jetzt eine Geschichte erzählen, aber das würde diesen Rahmen wohl sprengen. Auf jeden Fall hab ich zu jedem einzelnen eine Verbindung, das könnte man schon auch als Leitfaden bezeichnen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ultschi1
0
0
Lesenswert?

Wo bleibt das neue Naked Lunch Album??