Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewKlaus Maria Brandauer: "Wir sollten alle etwas leiser sein"

Schauspiel-Star Klaus Maria Brandauer ist am 3. Jänner im Zweiteiler „Feinde“ von Ferdinand von Schirach im Fernsehen zu sehen. Ein Gespräch im Gehen über Recht, Gerechtigkeit, die Verfassung, Solidarität und andere Lehren aus der Pandemie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Diese Pandemie ist eine Heimsuchung", sagt Schauspielstar Klaus Maria Brandauer bei einem Interview im Wiener Volksgarten © Ballguide/Christoph Kleinsasser
 

Herr Brandauer, im TV-Zweiteiler „Feinde“ nach Ferdinand von Schirach verkörpern Sie einen Strafverteidiger. Es ist ein Fernsehexperiment, das einen Gerichtsprozess über einen angeklagten Entführer aus zwei Perspektiven in zwei Filmen, die gleichzeitig und hintereinander am 3. Jänner (ORF 2, ARD) ausgestrahlt werden, zeigt. Was hat Sie an dieser Rolle gereizt?
KLAUS MARIA BRANDAUER: Das war eine sehr schnelle Entscheidung, gleich beim ersten Lesen des Drehbuchs. Ich kenne die Bücher von Ferdinand von Schirach, die alle hoch interessant und gut zu lesen sind, weil sie auf Erfahrungen basieren. Rechtsprechung ist keine einfache Sache. Ich bin neugierig, wie die Leute reagieren werden. Das Fernsehen bietet eine sehr gute Möglichkeit, sich auch über große und kontroverse Themen zu verständigen.

Kommentare (3)
Kommentieren
RonaldMessics
23
7
Lesenswert?

Zitat Interview

Wir müssen unbedingt verlernen, als Erstes immer, „Ich, ich“ zu sagen.
>
Und genau das ist es. Wir haben jetzt eine Politikerriege an der Macht, die sich fast immer mit ICH in den Mittelpunkt des Verstehens rücken. Zitat jener Politiker, die sich als Versteher gegenüber den Kindern in den grauenhaften Lagern äußern lautet:
ICH HABE SELBST KINDER, DESHLAB VERSTHE ICH IHRE KRITIK.
>
Nix verstehen sie, nur sich selbst und ihr typischer Versuch sich in den MITTELPUNKT zu rücken.
>
Jugend ohne Gott ist der dritte Roman des österreich-ungarischen Schriftstellers Ödön von Horváth. Heute müsste er den Titel über die jungen Politiker verändern zu
JUGEND OHNE RÜCKGRAT

RonaldMessics
13
2
Lesenswert?

ICH HABE SELBST KINDER, DESHLAB VERSTHE ICH IHRE KRITIK. Richtigstellung

ICH HABE SELBST KINDER, DESHALB VERSTEHE ICH IHRE KRITIK.

heku49
0
34
Lesenswert?

Wie wahr...Es gibt Situationen, in denen man versuchen muss, sich einzuordnen.

Solidarität ist ein Wert, der ein Zusammenleben erst möglich macht, im Kleinen wie im Großen. Und das heißt erst einmal nichts anderes, als dass man versuchen sollte, dem anderen nicht zu schaden!

Gedanken in einem lesenswerten Beitrag zum Thema solidarisch Handeln!