Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-WirtschaftskriseRegierung stellt 300 Millionen Euro für Veranstalter bereit

Die Bundesregierung präsentierte ihr Maßnahmenpaket, um die von der Corona-Wirtschaftskrise hart getroffene Veranstaltungsbranche zu stützen.

 

Die Regierung stellt 300 Millionen Euro für die angeschlagene Veranstaltungsbranche bereit. Das verkündeten Vizekanzler Werner Kogler, Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne), Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) am Freitag. Wird etwa eine Messe oder eine Kulturveranstaltung coronabedingt abgesagt oder kann sie nur eingeschränkt stattfinden, sollen jene Ausgaben, die nicht stornierbar sind, ersetzt werden.

Dieser "Schutzschirm", der noch vom Nationalrat beschlossen und von der EU-Kommission abgesegnet werden muss, soll Veranstaltern von Kongressen, Tagungen, Konzerten, aber auch Theatern Planungssicherheit geben. "Wir gehen davon aus, dass der Schutzschirm mit Beginn November in Kraft treten kann", sagte Köstinger. Gelten werde er nur für Veranstaltungen, die gemäß der geltenden Coronabestimmungen geplant wurden.

Konzerte, Kabarett und Kongresse

Der geplante "Schutzschirm" soll für ein breites Spektrum an Veranstaltungen gelten. "Ein großer, internationaler Kongress kann ebenso profitieren wie ein Kulturfestival oder ein Theater am Land", sagte Kulturstaatssekretärin Mayer. Im Kulturbereich soll er etwa für Rock- oder klassische Konzerte ebenso Sicherheit bieten wie für eine Kabarettreihe. Auch Veranstaltungen in Klubs und Diskotheken könnten darunter fallen. Detaillierte Regelungen werden derzeit erarbeitet.

Der Schutzschirm soll ein Anreiz sein, soll Sicherheit geben, damit die Veranstalter wieder beginnen zu planen.

Elisabeth Köstinger, Tourismusministerin

"Kultur, Wirtschaft und der Sportbereich sollen so bald wie möglich neu durchstarten können, dafür gibt es diesen neuen Schutzschirm", sagte Mayer. Im Idealfall koste die Maßnahme den Steuerzahler außerdem nur sehr wenig oder gar nichts. Sollten etwa bereits im ersten Quartal des nächsten Jahres Veranstaltungen wieder gut möglich sein, würden die 300 Mio. Euro nicht annähernd gebaucht werden.

Kongresse und Kulturveranstaltungen seien auch für den Tourismus lebensnotwendig, ihr Fehlen "sehr schmerzhaft" und bedrohe zahlreiche Unternehmen, sagte Köstinger. "Es drohen der Gesamtbranche massive Einbrüche." "Der Schutzschirm soll ein Anreiz sein, soll Sicherheit geben, damit die Veranstalter wieder beginnen zu planen", sagte sie. Die Abwicklung wird die Österreichische Hotel- und Tourismusbank übernehmen. Gemeinsam mit ihr werden auch die genauen Richtlinien erarbeitet.

28.000 Anträge auf Fixkostenzuschuss 

Fest stehe, dass für den Fall, dass die Veranstaltung, obwohl sie coronakonform geplant wurde, wegen steigender Infektionszahlen und entsprechender Maßnahmen abgesagt werden muss, werden nicht stornierbare Kosten etwa für die Raummiete, Personalkosten oder die Konferenztechnik vom Staat übernommen. Auch wenn die Veranstaltung nicht ganz abgesagt wird, aber nur mit reduzierter Gästezahl stattfinden kann, soll der Schutzschirm greifen, sagte Köstinger.

Ein entsprechender Gesetzesantrag wurde vor wenigen Tagen dem Nationalrat übermittelt, sie erwarte eine Beschlussfassung in den nächsten Wochen, sagte die Ministerin. Parallel dazu müsse das Vorhaben auf europäischer Ebene notifiziert werden.

Man wolle "all diesen, die innovativ sind und ein Risiko auf sich nehmen" eine gewisse Sicherheit geben, betonte auch Kogler. Der Schutzschirm, der Planungssicherheit im Vorhinein biete, solle den Fixkostenzuschuss ergänzen, der eine Hilfe im Nachhinein sei, sagte Blümel. Für den Fixkostenzuschuss I seien bisher mehr als 28.000 Anträge eingelangt, zwei Drittel davon bereits genehmigt. Es brauche aber auch den Fixkostenzuschuss II, bekräftigte er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

compositore
3
14
Lesenswert?

Der"enkerlfiten" Steiermark

werden noch die Augen aufgehen, wenn die Rechnung kommt!
Gilt aber auch ganz Österreich. Wo nehmen die alle das ganze Geld her?

vandiemen
3
19
Lesenswert?

Ich frag mich nur...

...wer am Ende die Rechnungen begleichen wird? Sicher wieder das einfache fleißige arbeitende Volk und auch Klein- und mittelständischen Betriebe. Wir haben ja quasi keine Lobby. Gute Nacht mein geliebtes Österreich!

Ichweissetwas
1
13
Lesenswert?

die Staatschulden...

betragen bereits hunderte Milliarden! Die braven Steuerzahler, derer werden in den nächsten Jahren auch weniger, werden das nicht mehr "derpacken"....Die Kindeskinder werden noch daran zahlen, wenn sie nicht schon in die Armut geschlittert sind!

Amadeus005
20
19
Lesenswert?

Wo ist der Solidabeitrag von denen, denen es gut geht

Also ab 3000€ netto als Einzelverdiener, der keine Einnahmenseinbußen und Geldsicherheit hat? Beamte, Höchstpensionisten, ...

DergeerderteSteirer
11
7
Lesenswert?

Amadeus005,......

das kannst von denen doch nicht verlangen, die müssen doch von einer Veranstaltung zur anderen, urlauben da und dort uvm. ........ ;-)
Des muast scho versteh'n...... ;-)

GanzObjektivGesehen
7
10
Lesenswert?

8 negative Bewertungen ? Das hält Österreich von Solidarität !

Da werden Gelder offshore und in Steuerparadiesen geparkt, da wird Gold zum Höchstpreis gekauft , da bläst man noch kräftig in die Immobilienblase, da werden riesige Boni ausgezahlt. Wieder einer dieser Filme ohne Happy-End....

carpe diem
7
5
Lesenswert?

Ich bin echt traurig, in welche Richtung Österreich geht.

Wir sollten dagegen halten, mit aller Kraft.

lombok
1
9
Lesenswert?

Somit sind nun echt nur noch die Reisebüros,

die bis dato nichts bekommen. Meine Tochter ist im Reisebüro und ich bekomme das alles leider live mit ...

gb355
3
18
Lesenswert?

Na,ja

.bei wie vielen Milliarden in der Kreide stehen wir wohl schon???

GanzObjektivGesehen
2
14
Lesenswert?

Alternativen ?

Unterstützungen streichen?
Noch mehr Privat- und Firmenkonkurse ?

Es gibt Menschen in diesem Land, die nicht in Kurzarbeit gehen Können, Anspruch auf Arbeitslosengeld haben und/oder sich umschulen lassen können.
Da geht es um das Thema"Ich kann mir nichts mehr leisten" und nicht um die lapidare Frage ob Skifahren ohne Apre-Ski möglich ist.

Alle machen Schulden. Und die wird man am Ende rauskürzen aus der Gleichung.
Wenn die, die Schulden kontrollieren das so wollen.