Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nachruf auf Ennio MorriconeDer Mann, der Musica Paradiso ins Kino brachte

Abschied vom König der Filmmusik: Ennio Morricone, dessen Kompositionen stets selbst Geschichten erzählten, starb im Alter von 91 Jahren.

Der Komponist verstarb an den Folgen eines Sturzes im Alter von 91 Jahren © enniomorricone.org/KK
 

e - c - dis - e: Nur vier Töne, aber ein unauslöschliches Leitmotiv für einen legendären Film, für das Genre Western, für das Kino schlechthin. In „Spiel mir das Lied vom Tod“ bläst ein rätselhafter Fremder mit tiefgezogenem Cowboyhut (Charles Bronson) nicht nur klagend, anklagend die Mundharmonika, er heißt sogar so.

Der 1968 gedrehte Streifen war nach „Für eine Handvoll Dollar“ (1964) und „Zwei glorreiche Halunken“ (1966) der dritte und größte von vielen Würfen zweier kongenialer Schulfreunde: hier Sergio Leone, dort Ennio Morricone. Darin ließ der Komponist mit seiner Nackenhaar sträubenden Melodie wissen, dass gleich Blei um die Ohren fliegt. Man hört den Klang und sieht das Bild: High Noon. Ein perfekter Code.

Aus seinen Kompositionen wurde aber rasch mehr als „die Fleischsauce zu den Spaghetti-Western“, wie das US-Magazin „The New Yorker“ Morricones Filmmusiken einmal liebevoll respektlos nannte. Pasolini, Bertolucci, DePalma, Polanski, Eastwood, Tornatore und zig andere große Regisseure bauten auf den König der Soundtracks, der sein Zepter stets eigenwillig schwang und sich immer wieder neu erfand: „Wenn man sich durch die Filme blättert, an denen ich gearbeitet habe, sieht man, dass ich ein Spezialist für Western, Liebesfilme, Politfilme, Actionfilme, Horrorfilme und so weiter war. Mit anderen Worten: Ich bin gar kein Spezialist, weil ich alles gemacht habe. Ich bin ein Musikspezialist.“

Kommentare (6)

Kommentieren
shaba88
0
2
Lesenswert?

Kommentar

Danke für den Nachruf und die Collage aus Spiel mir das Lied vom Tod. Er hat wunderbare Musik geschaffen, die mich mein ganzes Leben begleitet hat und mir unglaubliche emotionale unter die Haut gehende Filmmomente verschafft hat, meine allererste Singleschallplatte vor glaube ich 45 Jahren, Spiel mir das Lied vom Tod. RIP

Schwertfisch
0
10
Lesenswert?

R.i.p.

Eine Legende hat uns verlassen

Ragnar Lodbrok
0
12
Lesenswert?

Musik für die Ewigkeit!

Ganz großes Kino.

brosinor
0
17
Lesenswert?

Morricone-Gedaechtnistag

Ihm zu Ehren spiele ich heute alle seine wunderbaren Melodien rauf und runter!

Griesson
0
7
Lesenswert?

Ähnlicher Gedanke...

Wir haben spontan beschlossen am Abend "Spiel mir das Lied vom Tod" in Original-Version auf VHS zu schauen und dabei Speckbohnen auf ner Pfanne am Griller zu machen :)

uomo23
0
34
Lesenswert?

R.I.P. Ennio

Ich habe Ihn 2014 live in der Wr. Stadthalle gesehen. Tolles Konzert. Für mich der beste Filmkomponist aller Zeiten. Insbesondere seine unverwechselbaren Melodien in den Italo Western.