AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Folgt auf Anna BadoraKay Voges wird neuer Volkstheaterdirektor

Jetzt ist es offiziell: Wie schon gestern kolportiert, wird Kay Voges der neue Leiter des Volkstheaters. Seit 2010 ist er Intendant des Schauspiel Dortmund.

NEUER VOLKSTHEATER-DIREKTOR: HAVASI / VOGES / KAUP-HASLER
Kay Voges mit der Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Der derzeitige Intendant des Schauspiel Dortmund, Kay Voges ist heute von Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) als künftiger Leiter des Volkstheater Wien ab 2020/21 vorgestellt worden.

Der Findungsprozess für die Nachfolge der derzeitigen Direktorin Anna Badora war zeitweise auf Eis gelegt worden, da die gewünschte Neuausrichtung des Theaters laut Ansicht der eingesetzten Jury nur mit einer "substanziellen Anhebung der finanziellen Ausstattung möglich" sei. Erst nachdem die Stadt Wien eine substanzielle Anhebung der derzeitigen jährlichen Gesamtförderung von rund 12,4 Millionen Euro in Aussicht stellte, wurde die Suche nach der künftigen Volkstheater-Leitung wieder aufgenommen.

"Der digitale Zauberlehrling" nannte im Vorjahr das Fachblatt "Theater heute" ein Porträt von Kay Voges. Der 47-Jährige gilt als einer jener Theaterleute, die neue Technologien für ihre Arbeit nutzen wollen, statt sich der rasanten Digitalisierung zu verweigern. Ob er dafür am Volkstheater Wien, das er ab 2020/21 übernimmt, genügend Mittel zur Verfügung haben wird, bleibt abzuwarten.

Immerhin scheint sich mit seiner Berufung eine unerwartete Kontinuität abzuzeichnen, beschäftigte sich die derzeit noch von Badora geleitete Bühne eben in zahlreichen Aktivitäten und internationalen Vernetzungsprojekten mit den "#digitalnatives19", den jungen, technikaffinen Leuten von heute. "Das ist wie eine andere Spezies. Deren Gehirn funktioniert einfach anders!", stellte Badora verblüfft fest. Virtual Reality Shows zu "The Art of immersive Storytelling" sollten nicht die neuen Techniken als Köder für ein neues Publikum einsetzen, sondern die Adaptionsfähigkeit des die Menschheit seit Jahrtausenden mitprägenden Mediums Theater unter Beweis stellen. Etwas, was Kay Voges etwa im Vorjahr mit seiner "Parallelwelt", einer mit Glasfaserkabel ermöglichten simultanen Inszenierung am Schauspiel Dortmund und am Berliner Ensemble, gelang.

Heimerzieher und Filmvorführer

Und doch ist der am 14. Mai 1972 in Düsseldorf geborene Kay Voges nicht nur einfach schlicht zu alt für einen digital Native. Auch sonst weist ihn seine frühe Biografie nicht gerade als Technik-Freak aus. Einer Ausbildung zum Heimerzieher folgte eine mehrjährige Tätigkeit als Filmvorführer in Krefeld und ein Soziologiestudium in Duisburg, ehe er mit 25 als Regieassistent in Oberhausen begann, wo er bald Hausregisseur und Leiter der Studiobühne wurde.

Bisherige Intendanten

  • Emmerich von Bukovics 1889-1905
  • Adolf Weisse 1905-1916
  • Karl Wallner 1916-1918
  • Alfred Bernau 1918-1924
  • Dr. Rudolf Beer 1924-1932
  • Rolf Jahn 1932-1938
  • Bruno W. Ilz 1938-1944
  • Günther Haenel 1945-1948
  • Paul Barnay 1948-1952
  • Leon Epp 1952-1968
  • Gustav Manker 1969-1979
  • Paul Blaha 1979-1987
  • Emmy Werner 1988-2005
  • Michael Schottenberg 2005-2015
  • Anna Badora 2015-2020
  • Kay Voges ab 2020

Als freier Regisseur für Schauspiel und Oper begann er eine Karriere, die ihn von Frankfurt bis Berlin und von Stuttgart bis Dresden führte. So richtig durchstarten konnte er jedoch am Schauspiel Dortmund, wo er 2010 Intendant wurde. Das Schauspiel fasst mit der Bühne des Schauspielhauses, dem Studio und kleinen Nebenbühnen knapp 600 Zuschauer - um 250 Plätze weniger als das Volkstheater Wien. In Dortmund konnte er seine Vorstellungen eines innovativen, angriffigen, zeitgemäßen Theaters in hohem Maße verwirklichen und bezog immer wieder auch Film und Video in seine Theaterarbeit mit ein.

Dortmund galt bald als das "führende deutschsprachige Theaterlabor" ("Die Welt"). Seine absolute Leidenschaft in der Verfolgung seiner Ziele wird ebenso gerühmt wie kritisiert. Er fordert und motiviert gleichermaßen. Einen eitlen Ego-Trip nennen die einen seine Kunst- und Theaterpraxis, eine rastlose, selbstausbeuterische Suche die anderen. Während die überregionale Kritik vermehrt anreiste, blieb das lokale Publikum immer häufiger aus.

Zum Volkstheater

Das Volkstheater Wien ist nach dem Burgtheater, als dessen bürgerliches Gegenstück es 1889 gegründet wurde, die zweitgrößte Sprechbühne Wiens.

Es wurde von Bürgern wie dem Dramatiker Ludwig Anzengruber und dem Möbelfabrikanten Michael Thonet ins Leben gerufen und sollte das Theater breiten Bevölkerungskreisen neben dem Volksstück vor allem klassische und moderne Dramenliteratur nahe bringen.

Als erster Theaterbau entsprach das Haus sämtlichen Sicherheitsvorschriften, die nach den katastrophalen Theaterbränden in Nizza und Wien im Jahr 1881 neu erlassen worden waren, und wurde von Anfang an ausschließlich elektrisch beleuchtet. 1901 und 1911 wurde das Bühnenhaus vergrößert, ab 1939 durch die Nazis in "Kraft-durch-Freude-Theater" unbenannt und architektonisch leicht verändert.

1945 erhielt das Theater nach der Reparatur der durch Bomben entstandenen Schäden seinen Namen "Volkstheater" zurück. Die ursprüngliche Dachkuppel wurde erst zwischen 1980 und 1981 in der Direktions-Ära Paul Blahas rekonstruiert. Die aufwendige Restaurierung brachte auch eine Reduktion der Sitzplätze auf 970 "im Sinn größerer Bequemlichkeit und besserer Sicht" mit sich.

Seit 2015 wurde das Haus von Anna Badora geleitet. Sie folgte auf Michael Schottenberg.

Zu Voges' wichtigsten früheren Arbeiten zählen u.a. "Einige Nachrichten an das All" von Wolfram Lotz und Thomas Vinterbergs "Das Fest". Zum NRW-Theatertreffen und zum Heidelberger Stückemarkt wurde er immer wieder eingeladen, mit "Die Borderline Prozession - Ein Loop um das, was uns trennt" schaffte er es 2017 erstmals auch zum Berliner Theatertreffen. Seine Loop-Ästhetik, bei der in Live-Regie aus vorgefertigten Versatzstücken der Abend erst gemixt wird, gilt als innovativ und zeitgemäß.

Noch ehe der verheiratete Vater zweier bereits am Theater mitarbeitender Söhne am Volkstheater antritt, wird er übrigens sein Wien-Debüt beim großen Bruder am Ring geben: Am Burgtheater soll er im Dezember eine "Endzeit-Oper" unter dem Titel "Dies irae - Tag des Zorns" realisieren. Mit dem dafür zuständigen neuen Burgtheater-Dramaturgen Alexander Kerlin verbinden ihn bereits einige erfolgreiche Projekte. Gut möglich, dass Kerlin zu ihm an das Volkstheater wechselt. Eine der bisherigen gemeinsamen Arbeiten hieß übrigens "Das Goldene Zeitalter". Auch für das Volkstheater bricht ein neues Zeitalter an. Wie es später einmal genannt werden wird, ist noch nicht abzusehen. Computer-Tastaturen haben jedenfalls sowohl Enter- als auch Escape-Tasten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren