AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schriftsteller auf Europa-TourBernard-Henri Levy: Kurz ist kein "österreichischer Macron"

Der französische Philosoph kommt mit "Looking for Europe" am 18. März in das Theater Akzent. Sein Thema: Europa und seine Krise.

Publizist und Philosoph Bernard-Henri Levy
Publizist und Philosoph Bernard-Henri Levy ©  APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ (TOBIAS SCHWARZ)
 

Der französische Publizist und Philosoph Bernard-Henri Levy (70) ist auf Europa-Tour. Mit seinem Stück "Looking for Europe", dem inneren Monolog eines Schriftstellers, der sich angesichts des Aufstiegs von Nationalismus und Populismus Sorgen um Europa macht, gastiert er nach Mailand, Brüssel, Kiew, Amsterdam und Genf am 18. März im Wiener Theater Akzent.

Bis zum 20. Mai wird Levy durch 20 Städte reisen und - rechtzeitig vor den Wahlen zum Europäischen Parlament - sein Stück präsentieren. In jeder Stadt soll der Text auf die jeweilige Situation des Landes abgestimmt werden. Vor der Aufführung gibt es die Möglichkeit, über die Website https://lookingforeurope.eu zu Fragen zu stellen, die dann Teil der Aufführung werden können. Die Interview-Fragen der Austria Presse Agentur beantwortete "BHL" per Mail.

APA: Herr Levy, warum setzen Sie in Ihrer Initiative auf Theaterräume und nicht auf öffentliche Plätze?
Bernard-Henri Levy: Weil ich ein Schriftsteller bin, kein Politiker. Der Text, den ich spiele, ist ein engagierter Text, natürlich. Sehr engagiert. Mit einem echten Wutschrei gegen das, was Europa gerade wird. Aber ich bleibe ein Schriftsteller. Mein Ansatz ist der eines Schriftstellers. Wenn Sie so wollen, bin ich die einzige Person in dieser Kampagne, die eine Kampagne macht, ohne Kandidat zu sein. Daher im Theater, ja. In sehr schönen Theaterräumen. Wie Camus, wie Sartre, wie die großen engagierten Schriftsteller, die ich bewundere.

APA: Der Motor der EU-Erweiterung war ein ganz konkreter: die Hoffnung auf mehr wirtschaftlichen Wohlstand. Was kann in der Zeit der Krise und der Stagnation diesen Motor ersetzen? Welche Europa-Idee erreicht nicht nur die Hirne, sondern auch die Herzen und die Geldtaschen der Europäer?
Bernard-Henri Levy: Mir scheint es, dass die Völker Hunger nach Größe genauso wie nach Wohlstand haben. Und mir scheint, Europa hat in beider Hinsicht mehr zu bieten als die Nationen. Was den Wohlstand betrifft, tendieren die Leute dazu, das zu vergessen: Die Krise wäre ohne Europa noch viel furchterregender, schlimmer und desaströser als mit Europa. Ich glaube, ich beweise das in meinem Text. Und dann gibt es das, was ich Größe nenne, die Fähigkeit, über sich selbst hinauszuwachsen und Akteur der Geschichte zu sein und nicht nur Opfer oder Subjekt. Was diesen zweiten Punkt betrifft, ist es ganz eindeutig: Unsere Nationen sind Zwerge angesichts der neuen Reiche, die uns bedrohen; jede für sich genommen und von den anderen isoliert ist machtlos gegenüber der chinesischen, russischen, islamistischen oder "trumpistischen" Herausforderung; nur wenn sie vereint sind durch ein gleiches Projekt der Zivilisation, können sie ihnen ebenbürtig sein...

APA: Ihre Aufführungen sollen in jedem Land speziell adaptiert werden. Was wird die Stoßrichtung der Österreich-spezifischen Adaptionen sein?
Bernard-Henri Levy: Ich werde selbstverständlich von Ihrem jungen Kanzler sprechen. Von den Gründen, warum er meiner Ansicht nach kein "österreichischer Macron" ist. Von seiner Allianz mit der österreichischen extremen Rechten und davon, dass er im Kräftemessen mit ihr zwangsläufig Verlierer ist. Und ich werde vom österreichisch-ungarischen Reich sprechen, von seinem Fall, von der Nostalgie, die es nach wie vor hervorruft, von Robert Musil, Joseph Roth...

APA: Macron ist klar pro-europäisch orientiert. Doch ist er von den "Gelbwesten" deutlich unter Druck geraten. Zeigt das nicht, dass man bei allem europäischen Bekenntnis nicht die Bedürfnisse der lokalen, der regionalen, der nationalen Bevölkerungen vergessen darf?
Bernard-Henri Levy: Doch, selbstverständlich. Aber mir scheint, genau das tut Macron mit seinem "Grand Débat" (einem landesweiten Diskussionsforum, Anm.). Das ist seine wahre Antwort auf die Gelbwesten.

APA: Was ist Ihre Prognose, den Ausgang der Brexit-Debatten betreffend? Hard Brexit? Soft Brexit? Verschiebung oder zweites Referendum? Oder gibt es eine andere Lösung?
Bernard-Henri Levy: Ich weiß es nicht. Ich möchte gerne "zweites Referendum" sagen. Aber das ist vielleicht bloß Wunschdenken.

"Looking for Europe" im Theater Akzent, 18. März, 19.30 Uhr; Karten: 01/501 65-13306, https://www.akzent.at; http://www.bernard-henri-levy.com

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Naja, das lese ich anders,Macron und Basti sind Fleisch von einem Fleische, beide betreiben denselben Mumpitz einer schwachsinnigen Reichenmetaphysik und naja, beide haben so ein gebrochenes Verhältnis zur Demokratie,ich mein, Basti hat seine Mandatare durch Arrogierung des Listenbesetzung entmannt,müssen gegen eigene Gesetze stimmen und Macron hat bei Amtsantritt sein Tränengas geordert und Notstandsgesetze auf Dauer gestellt,nicht.Und die Differenz, daß der Franzose von ihm

verursachte Probleme niederzuschwätzen versucht und Basti auf Tauchstation geht sind ja mehr, nun Stildifferenzen.Der Blick Levys ist da wohl durch die besonderen heimatlichen Verhältnisse getrübt, aber die Differenz liegt da nicht zwischen Macron und Basti, die liegt bei den Rechten.Denn,naja , die Stracheten hatten immer ein Naheverhältnis zur IV und haben dann sehr spät die kleinen Männer entdeckt und vorgegeben,Politik für die zu machen,aber ihr Wirtschaftsprogramm und ihre konkreten Anträge waren immer sehr wirtschaftsfreundlich,das geht in Opposition mit dummen Klientel.Und bei Regierungseintritt haben die die kleinen Männer sofort verkauft und alles umarmt was sie vorher verteufelten, die Liste ist endlos,mit dem neoliberalen Schmarrn haben die sichtbar keine Probleme.Le Pen hingegen ist genauso rechts aber die hat ein linkes Wirtschaftsprogramm, ziemlich radikal sogar,für die einheimischen kleinen Männer,da kann Macron nicht mit, das ist die Kernagenda und die wird den Teufel tun ihr Klientel abzuverkaufen.Das ist die Differenz, nicht demokratische Bedenken,Turbokapitalisten brauchen Demokratie auch nicht unbedingt,wichtig ist frei tanzen für die Gier,mit und ohne der.

Antworten
KlausLukas
5
4
Lesenswert?

Kein österreichischer Marcon

Wie wahr, wie wahr.

Macron hat Ausbildung und Visionen.
Kurz hat Einbildung und Selbstverliebtheit

Antworten
Balrog206
2
2
Lesenswert?

Klaus

Gut das es nur deine Meinung ist 😉 findest eine sozial Union wahrscheinlich auch noch super ala Macaroni!
Was würde sich verbessern , hätte er zb Biologie oder Philosophie studiert 🙈

Antworten
wjs13
4
5
Lesenswert?

Bernard-Henri Levy: Kurz ist kein "österreichischer Macron"

und die grosse Mehrheit der Österreicher ist froh darüber. Wir brauchen weder die Gelbwesten, noch die, von Macron gewünschte Umverteilung von Nord nach Süd.
AKK, die hoffentlich bald Kanzlerin wird und endlich die Sozialistin Merkl ablöst, hat Marcron die richtige Antwort auf seine sinnlosen EU-Vorschläge gegeben.

Antworten
SoundofThunder
1
0
Lesenswert?

Sie sind ein wahrer Experte

Die Sozialistin Merkel. Und wahrscheinlich ist für Sie die Merkel bei der SPD? 😏

Antworten