AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bruno Ganz mit 77 Jahren gestorbenWeggefährten trauern um den Schauspieler

Die Nachricht vom Tod des Schauspielers Bruno Ganz sorgt für Betroffenheit unter Kollegen und Weggefährten.

Der Schauspieler Bruno Ganz starb an den Folgen seiner Krebserkrankung.
Der Schauspieler Bruno Ganz starb an den Folgen seiner Krebserkrankung. © (c) APA/AFP/JOHN MACDOUGALL (JOHN MACDOUGALL)
 

Der Schweizer Schauspieler starb in den frühen Morgenstunden im Kreise seiner engsten Familie an den Folgen seiner Krebserkrankung, wie seine Agentin Patricia Baumbauer mitteilte. 

"Haben uns seit Monaten vor dieser Nachricht gefürchtet"

"Seit Monaten haben wir uns vor dieser Nachricht gefürchtet. Bruno Ganz ist tot", sagte die Salzburger Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler in einer Stellungnahme. Die Theaterwelt habe einen der ganz Großen verloren, auf den Thomas Bernhard und Peter Handke bei ihren Uraufführungen in Salzburg gesetzt haben: "Denn sie wussten, er spielt nicht Bruno Ganz. Er wurde der Doktor und der Prometheus."

"Sein Tod hinterlässt eine große Leere"

2018 musste Ganz sein Engagement in der "Zauberflöte" bei den Festspielen im Juli aus gesundheitlichen Gründen absagen. "Sein Tod hinterlässt eine große Leere. Seine einzigartige Kunst, seine Stimme und sein unvergleichliches Lächeln werden mir, werden uns, unendlich fehlen", sagte deren Intendant, Markus Hinterhäuser, in einer Aussendung.

"Wir müssen eine Leitfigur des internationalen Theaters verabschieden"

"Mit dem Tod des Ausnahmeschauspielers Bruno Ganz müssen wir eine beeindruckende Persönlichkeit und eine Leitfigur des internationalen Theaters und Kino verabschieden. Der zurecht mit den höchsten Weihen der Darstellenden Künste ausgezeichnete Träger des Iffland-Rings, Bruno Ganz, der die Berliner Schaubühne wesentlich mitaufgebaut hat, war auch im Kino in der Ausgestaltung seiner Rollen, unter anderem in Wim Wenders' 'Amerikanischer Freund' und in 'Der Himmel über Berlin' bis zuletzt wegweisend", sagte Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler zum Ableben des Schweizers.

"Wir trauern um den großen Bruno Ganz"

"Wir trauern um den großen Bruno Ganz", twitterte die Berliner Schaubühne. Dort hatte Ganz in den 1970er-Jahren große Rollen verkörpert. Das Schauspielhaus Zürich schrieb auf seiner Webseite: "Wir trauern um den wundervollen Schauspieler Bruno Ganz."

Für den Schweizer Bundespräsident Alain Berset verlieren Bühne und Film einen der ganz großen Schweizer Darsteller. "Selbst in den boshaften Rollen schimmert bei Bruno Ganz und seinen Charakteren immer Menschlichkeit durch. Das macht sein Wirken und Werk so bedeutsam, weil es differenziert und dadurch verstörend wirkt". Er selbst habe Ganz als großartigen Menschen kennengelernt, den der Zusammenhalt der Gesellschaft beschäftigt habe.

"Ein Verlust für die deutschsprachige Theater- und Filmwelt"

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sprach in einer Stellungnahme von einem "Verlust für die deutschsprachige Theater-und Filmwelt", Bruno Ganz habe "zu den Großen seines Metiers" gehört. Müller hob auch Ganz' politisches Engagement hervor.

Der Leiter der Berliner Filmfestspiele, Dieter Kosslick, hat an eine "wunderbare Zusammenarbeit" mit Schauspieler Bruno Ganz erinnert. Der kürzlich neu gewählte Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, zeigte sich "bestürzt und sehr traurig über den Tod meines großen, wenn nicht größten Kollegen".

Bruno Ganz: 1941-2019

Bruno Ganz (zweiter von links) mit Sofie Grabol, Lars Von Trier und Matt Dillon beim Filmscreening von "The House that Jack Built" bei den Filmfestspielen Cannes 2018.

(c) APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT (ANNE-CHRISTINE POUJOULAT)

In dem Horrorstreifen mimte er den Gesprächspartner eines Serienkillers...

(c) APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT (ANNE-CHRISTINE POUJOULAT)

In "Der Trafikant" von Nikolas Leytner (2017) schlüpfte Ganz in die Rolle von Sigmund Freud.

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Die Dreharbeiten fanden 2017 in Wien statt.

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Im Schweizer 'Heidi'-Film nach den Romanen von Johanna Spyri verkörperte Ganz 2015 den Almöhi.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Die Besetzung war ein wahrer Coup, erzählte der damals 74-jährige Schweizer doch mit wenigen Worten und kleinen Gesten sehr viel.

(c) AP (Markus Schreiber)

„Heidi“ sei ein National-Epos in der Schweiz, "es gab keinen Grund, dass ich dazu nein sagen würde", lautete die Reaktion des Charakterdarstellers damals auf das Rollenangebot (Quelle: BZ).

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Bruno Ganz bei der Präsentation des Films "Remember" beim Filmfestival Venedig (2015).

(c) AP (Andrew Medichini)

2014 schlüpfte er bei der Verleihung des 64. Deutschen Filmpreises in die Rolle des Laudators.

(c) APA/dpa/Michael Kappeler (Michael Kappeler)

Hier ist er mit seiner Crew beim Berliner Filmfestival 2014 zu sehen.

(c) APA/EPA/JOERG CARSTENSEN (JOERG CARSTENSEN)

In der schwarzen Komödie "Kraftidioten" spielte er einen Mafiaboss.

(c) APA/EPA/JOERG CARSTENSEN (JOERG CARSTENSEN)

Bruno Ganz und Iris Berben bei der Berlinale 2012

(c) EPA (JENS KALAENE)

Hier posierte der Schauspieler mit Senta Berger vor der Deutschlandpremiere des Kinofilms 'Satte Farben vor Schwarz' (2011) auf dem Roten Teppich.

(c) dapd (Volker Hartmann)

Großes Aufsehen erlangte Bruno Ganz 2004 in "Der Untergang".

(c) dpa/dpaweb (A3322 Constantin Film)

In dem von Bernd Eichinger produzierten Film verkörperte er Adolf Hitler.

(c) AP
1/15

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren