Streit um NamensrechteSpider-Man-Erfinder Stan Lee zieht Millardenklage zurück

Er ist eine Jahrhundertfigur der Comic-Welt: Der 95-jährige Stan Lee hat nun einen Streit um Namensrechte von sich aus beendet. Ursprünglich wollte er POW! Entertainment um eine Millarde US-Dollar klagen.

LEE
Stan Lee vor einer seiner berühmten Schöpfungen © AP
 

Comiclegende Stan Lee (95) hat eine Milliardenklage gegen seine frühere Produktionsfirma zurückgezogen. "Das Ganze war für alle verwirrend, auch für mich und meine Fans", erklärte Lee am Montag in einem Statement, aus dem mehrere US-Medien zitierten. "Jetzt bin ich glücklich, von Leuten umgeben zu sein, die das Beste für mich wollen." Einzelheiten zu der Entscheidung wurden zunächst nicht bekannt.

Das Unternehmen POW! Entertainment, das Lee 2001 mitgründete, wurde im vergangenen Jahr von einer chinesischen Investmentgruppe erworben. Seine damaligen Geschäftspartner hätten dabei versucht, die Rechte an seinem Namen gegen seinen Willen zu verkaufen, hieß es im Mai in entsprechenden Gerichtsdokumenten. Der 95-Jährige wollte dafür zunächst eine Milliarde US-Dollar einklagen.

Der frühere Chefredakteur und Herausgeber des Marvel-Verlags gilt als Erfinder von Comicfiguren wie Spider-Man und Iron Man. Er wolle nun mit POW! weitere Geschichten produzieren und auf die große Leinwand bringen, heißt es in dem Statement weiter.

Kommentieren